Traditionelles und Käse zum Selbst-Machen bei Bauernmarkt in Köstitz

Pößneck-Köstitz  Gastgeber vom Köstitzer ­Kirmesverein freuen sich zur zwölften Auflage der Veranstaltung am 1. Mai über bestes Festwetter. Besucher genossen Live-Musik, Tanz und auch Detscher und Kuchen aus Köstitz.

Der 12. Köstitzer Bauernmarkt war auch für die Kinder ein Erlebnis. Sie tanzten gemeinsam, stellten den Maibaum auf und posierten für Erinnerungsfotos. Foto: Mario Keim

Der 12. Köstitzer Bauernmarkt war auch für die Kinder ein Erlebnis. Sie tanzten gemeinsam, stellten den Maibaum auf und posierten für Erinnerungsfotos. Foto: Mario Keim

Foto: zgt

„Sie gehen am Montag garantiert anders einkaufen“, bescheinigte Isabel Oertel den Workshop-Teilnehmern, die sich am Sonntag in Köstitz in das Geheimnis der Käserei einführen ließen. Die ausgebildete Mikrobiologin assistierte dabei dem Hofkäser Michael Bemm vom Verband für handwerkliche Milchverarbeitung im ökologischen Landbau e.V., der die Käseherstellung ausführlich erläuterte. Beide Workshops des Dittersdorfers waren voll belegt. Interessiert folgten die Gäste den Ausführungen des Dittersdorfers und konnten sich am Ende der eineinhalb Stunden vier Herzen als Frischkäse mit nach Hause nehmen. „Ich finde das sehr interessant. Es ist doch alles sonst so selbstverständlich, wenn man in den Supermarkt einkaufen geht und sich ein Stück Käse kauft“, sagte Gabriele Endlich aus Schleiz. Gemeinsam mit ihrem Sohn Stefan hatte sie zuvor die Saale-Orla-Schau in Pößneck angeschaut. Spontan hatten sich beide entschieden, auch den Köstitzer Bauernmarkt zu besuchen. „Hier ist es viel gemütlicher“, sagte die Besucherin aus der Kreisstadt.

Michael Bemm, der auch junge Gäste begrüßen konnte, sprach über die Käseherstellung als das „Haltbarmachen von Milch“ und informierte über alle wichtigen Stationen, darunter das Ausrühren als „ganz wichtige Sache“, ehe der Käse gewonnen wird. Isabel Oertel nannte einen Reifeprozess von etwa acht Wochen bei zwölf Grad Celsius und 95 Prozent Luftfeuchtigkeit als optimal, um einen gereiften Käse zu erhalten.

„Wir sind heute auf der Sonnenseite“ freute sich Silvio Pavel vom Veranstalter über das Wetter. Das führte auch dazu, dass beim Maibaumsetzen des Kirmesnachwuchses am Maifeiertag sehr viele Besucher dabei gewesen sind. „Es wird jedes Jahr mehr Zuspruch. Es ist schön, dass diese Tradition des Bauernmarktes in Köstitz lebt“, sagte Andreas Noeltche, der zu den vielen Helfern gehörte. Für Kinder gab es die Möglichkeit zum Basteln und zum Losen und es war die Möglichkeit gegeben, ein Riesenmikado auszuprobieren. Während die Stammtischmusikanten sehr lange zur Freude der vielen Besucher aufspielten, gab es auch Auftritte der Tänzerinnen des Mehrgenerationenhauses.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.