Trotz stiller Eröffnung großes Interesse am neuen Café Parfait in der Geraer Reichsstraße

Gera  Eigener Koch, eigene Konditorin und gleich viele Gäste: Gestern öffneten Carmen und Heiko Meierhof erstmals die Türen ihres Kaffeehauses.

Carmen Meierhof (links), Filialleiterin Diana Buttkus und Heiko Meierhof im Café Parfait in der Reichsstraße.

Carmen Meierhof (links), Filialleiterin Diana Buttkus und Heiko Meierhof im Café Parfait in der Reichsstraße.

Foto: Marcel Hilbert

Sie kommen aus dem freudigen Strahlen gar nicht mehr heraus, was wohl auch am stetigen Besucherstrom am frühen Mittwochnachmittag liegt. In den Morgenstunden hatten Carmen und Heiko Meierhof die Türen in ihr geschmackvoll eingerichtetes neues Café erstmals und ohne großes Spektakel geöffnet und auch knapp sieben Stunden später reißt das Besucherinteresse nicht ab.

„Café Parfait“ heißt die neue kulinarische Adresse im Erdgeschoss des prägnanten sandsteinfarbenen Wohn- und Geschäftshauses der Meierhofs in der Reichsstraße 2, am Abzweig zur Schmelzhüttenstraße. Hier warten künftig montags bis freitags, 7 bis 18 Uhr, Frühstücks- und Mittagstisch sowie gemütliches Kaffeetrinken auf die Gäste. Angeboten werden Torten, Kuchen und Gebäck aus eigener Herstellung, wofür man eigens eine Konditorin beschäftigt. Ebenso hat das Café einen eigenen Koch. Die Mittagskarte – bis 14 Uhr – wechselt im vierwöchigen Rhythmus, täglich gibt es zudem ein anderes To-Go-Gericht, sagt Carmen Meierhof. Zudem werden neben Brot und Brötchen auch regionale Produkte wie Käse, Wild und Wurst, Marmeladen aus einer Manufaktur und Weine angeboten.

„Wir haben 62 Innenplätze und noch einmal 12 im Séparée, wie wir mit den Außenplätzen verfahren, schauen wir nächstes Jahr“. sagt die Geraerin. Auf die Wochenenden und das Abendgeschäft nach 18 Uhr verzichtet man derzeit noch bewusst, will aber die Nachfrage beobachten.

Das Café, erklärt sie, gehört zum Koch- und Eventstudio der Meierhofs am Geraer Markt. Mit insgesamt zwei Köchen, der Konditorin und sechs Servicekräften sollen dabei auch Synergieeffekte genutzt werden.

Glücklich ist Heiko Meierhof aber nicht nur mit der Nachfrage an Tag eins im Café Parfait, sondern auch damit, das man das selbst gesteckte Ziel einer Eröffnung im Oktober halten konnte. Er hob vor allen die einheimischen Firmen hervor, die dazu beitrugen, von Innenarchitektin Heike Sieber bis zu den Firmen Püschel, Seiß & Leitner, Nündel, Bielawski und Böhme sowie der Folien-Fabrik.