Über 2000 Euro für „Besondere Kinder Gera & Landkreis Greiz“

Gera  Spende der Geraer dm-Filialen vom „Giving Friday“ statt satter Rabatte am „Black Friday“

Die drei dm Filialen in Gera spendeten jeweils 755,50 Euro an den Verein „Besondere Kinder Gera & Landkreis Greiz“. Von links: Ines Schlosser, Chefin dm Gera Arcaden, Claudia Patzer, Verein, Sonja Sellner, Vereinsvorsitzende, Susann Lachmuth, Chefin dm Dornaer Straße, und Manuela Limmer, Chefin dm in Lusan.

Die drei dm Filialen in Gera spendeten jeweils 755,50 Euro an den Verein „Besondere Kinder Gera & Landkreis Greiz“. Von links: Ines Schlosser, Chefin dm Gera Arcaden, Claudia Patzer, Verein, Sonja Sellner, Vereinsvorsitzende, Susann Lachmuth, Chefin dm Dornaer Straße, und Manuela Limmer, Chefin dm in Lusan.

Foto: Julia Löffler

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am 23. November lieferten sich Einzelhändler vielerorts eine Rabattschlacht. Aus den Schaufenstern und von den Verkaufsflächen leuchteten unzählige bunte Preisschilder, die den Kunden unschlagbare Schnäppchen versprachen. „Wir haben uns bewusst gegen Rabatte entschieden“, erzählt Ines Schlosser, Chefin der dm-Drogerie in den Gera Arcaden.

Schon im zweiten Jahr begeht der Konzern bundesweit statt eines „Black Friday“ einen sogenannten „Giving Friday“. Das heißt, dass zwar Kunden keine besonderen Rabatte bekommen, mit ihrem Einkauf aber etwas Gutes tun. Denn dm spendet an jenem Tag fünf Prozent des bundesweiten Tagesumsatzes. Das Ergebnis: Jede Filiale kann 755,50 Euro für einen gemeinnützigen Zweck ihrer Wahl spenden.

Geld für neue Räume und das Sommerfest

Die drei Geraer Filialen lassen ihr Geld – immerhin 2266,50 Euro – dem Verein „Besondere Kinder Gera & Landkreis Greiz“ zukommen, „weil wir immer Vereine unterstützen wollen, die sich um Bildung kümmern“, so Ines Schlosser. Der Verein nimmt sich besonderer Kinder, beispielsweise mit Diagnosen wie ADS, Epilepsie, Autismus, Down Syndrom, Verhaltensstörungen oder auch Kindern ohne Diagnose und deren Angehörigen an, bietet ein Netzwerk, Hilfestellungen und Erfahrungsaustausch. Feste, Freizeitaktivitäten oder Treffen von Selbsthilfegruppen werden organisiert.

Sonja Sellner ist Vereinsvorsitzende. Wofür sie die Spenden einsetzen werde, wisse sie schon. Zum einen soll das Geld in die Ausstattung neuer Vereinsräume fließen. Die jetzigen seien zu klein. 2019 sollen großzügigere Räumlichkeiten angemietet werden. „Momentan haben wir keinen Rückzugsort für die Kinder und kein Raum ist barrierefrei“, sagt Sellner. Das soll sich nun ändern. Ein Teil des Geldes werde außerdem in das Sommerfest 2019 fließen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren