Verein „Thüringer Flüchtlingspaten Syrien“ sucht Unterstützer für Ghassan Qterah

Als Ghassan Qterah im Alter von 17 Jahren seine Heimat verließ, hatte er gehofft, seine Mutter und seine damals 15-jährige Schwester auf sicherem Wege nachholen zu ...

Bild ohne TextFoto:

Bild ohne TextFoto:

Foto: zgt

Als Ghassan Qterah im Alter von 17 Jahren seine Heimat verließ, hatte er gehofft, seine Mutter und seine damals 15-jährige Schwester auf sicherem Wege nachholen zu können. Über den regulären Familiennachzug ist dies nun jedoch nicht mehr möglich, da er mittlerweile volljährig ist.

Doch es gibt das Landesaufnahmeprogramm Thüringen: Dieser Verwandtenerlass ermöglicht es Ghassan, bei der Ausländerbehörde eine Aufnahme für seine Mutter und seine Schwester zu beantragen.

Dafür muss er jedoch über fünf Jahre hinweg für den Unterhalt der beiden Familienmitglieder aufkommen – so wird die Staatskasse nicht belastet. Für eine erwachsene Person sind für die Unterkunft und die Verpflegung etwa 800 Euro monatlich nötig. Natürlich ist es Ghassan Qterah unmöglich, 1600 Euro monatlich aufzubringen.

Hoffnung gibt ihm der vor einem Jahr gegründete Verein „Thüringer Flüchtlingspaten Syrien“. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen wie Ghassan Qterah zu helfen, indem er sogenannte Verpflichtungsgeber findet, die eine Verpflichtungserklärung für die finanzielle Unterstützung der nachgezogenen Familienmitglieder über fünf Jahre hinweg abgeben. Um das finanzielle Risiko des Verpflichtungsgebers zu minimieren, sucht der Verein Paten, die einen festen monatlichen Betrag spenden. Je mehr Paten gewonnen werden, desto mehr Verpflichtungserklärungen können abgegeben und desto mehr Menschen gerettet werden.

Der Verein hat seit seinem Bestehen bereits zehn syrische Familienmitglieder sicher nach Deutschland holen können.

www.thueringer-fluechtlingspaten.de