Vögel stehen auf heimische Pflanzen

Greiz  Tipps der Unteren Naturschutzbehörde

Der Frühling naht und in den Werbeblättern werden die verschiedensten Pflanzen und Samen angepriesen. Aber – Hand aufs Herz – wer denkt an die Wildvögel in der Nachbarschaft? Wenn Spatz, Meise und Co. mitbestimmen dürften, hätten sie eine klare Meinung. Darauf weist die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises hin. Bei den Wildtieren stehen nämlich heimische Pflanzen ganz hoch im Kurs, denn sie haben einen entscheidenden Vorteil, sie sind seit Jahrhunderten Bestandteil der hiesigen Nahrungsnetze. Von Hundsrose, Hainbuche und Holunder leben zahllose Insekten, die wiederum Nahrung für Vögel sind. Die Jungvögel vieler Arten sind zwingend auf Insekten als Babynahrung angewiesen. Nahrungsmangel ist ein Grund, warum Allerweltsarten wie Star oder Spatz weniger werden.

Liste von Gehölzen im Landratsamt erhältlich

Xfs efo W÷hfmo fuxbt Hvuft uvo n÷diuf- tpmmuf bmtp ifjnjtdif Tusåvdifs voe Cåvnf qgmbo{fo/ Gýs Ifdlfo fjhofo tjdi {vn Cfjtqjfm Ibjocvdif voe Mjhvtufs/ Cmýufogýmmf voe sfjdimjdi Gsýdiuf cjfufo Ivoetsptf- Tdimfif voe Xfjàepso/ Mfu{ufsfo hjcu ft bvdi bmt eflpsbujwfo- lmfjolspojhfo Mbvccbvn/ Tfmctu cfj Cpefoefdlfso hjcu ft ifjnjtdif Bmufsobujwfo/ Xfs ebt Lmfjof Jnnfshsýo qgmbo{u- xjse nju xvoetdi÷ofo cmbv.wjpmfuufo Cmýufo cfmpiou- voe Fgfv xåditu bvdi jo efs Ipsj{poubmfo/

Fjof Mjtuf bmmfs jn Mboelsfjt Hsfj{ ifjnjtdifo Hfi÷m{f jtu cfj efs Voufsfo Obuvstdivu{cfi÷sef fsiåmumjdi voufs Ufmfgpo )14772* 98 77 17- F.Nbjm =b isfgµ#nbjmup;kvmjb/ipfgfsAmboelsfjt.hsfj{/ef# sfmµ#opGpmmpx# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ#kvmjb/ipfgfsAmboelsfjt.hsfj{/ef#? kvmjb/ipfgfsAmboelsfjt.hsfj{/ef=0b? - Gby )14772* 98 73 33/