WM-Held von 1990: Andreas Brehme bei Talkrunde in Thüringen zu Gast

Bad Tabarz  Am Montag ist Andreas Brehme in Thüringen zu Gast - Karten sind noch erhältlich. Wir sprachen vorab mit dem Fußball-Weltmeister von 1990 über sich und die drohenden Abstiege von Traditionsvereinen.

Andreas Brehme erzählt am Montag sicher auch in Bad Tabarz über die WM 1990.

Andreas Brehme erzählt am Montag sicher auch in Bad Tabarz über die WM 1990.

Foto: Imago

Am kommenden Montag ist Andreas Brehme, Fußball-Weltmeister von 1990, bei einer Talkrunde des Vereins „Fußballzeitreise“ in Bad Tabarz zu Gast. Wir sprachen im Vorfeld mit dem 57-Jährigen.

Herr Brehme, um Sie ist es ruhig geworden. Was machen Sie derzeit beruflich?

Ich bin viel unterwegs, insbesondere im Ausland. Ich habe viel zu tun, bin beteiligt an drei Firmen und dadurch gut beschäftigt.

Vor gut einem Jahr wurden Sie Berater beim serbischen Club Vojvodina Novi Sad. Sind Sie noch bei diesem Verein?

Nein.

Sie waren von 2000 bis 2005 Trainer in Kaiserslautern und Unterhaching, danach bis 2006 als Co-Trainer in Stuttgart tätig. Danach gab es keine weiteren Trainerstationen. Warum?

Ich mache sehr viel noch im Fußball, gucke mir noch viele Spiele an. Aber ich bin zur Erkenntnis gekommen, dass ich kein Interesse und keine Lust mehr auf einen Trainerjob habe.

Die Bundesliga-Trainer werden immer jünger. Warum bevorzugen die Vereine die sogenannten „Laptop-Trainer“, statt auf Erfahrung zu setzen?

Jeder Club macht seine Analysen und die Verantwortlichen entscheiden dementsprechend. Es gibt ja trotzdem erfahrene Trainer in der Bundesliga.

Im deutschen Fußball droht mehreren Traditionsvereinen der Absturz. Was läuft beim Hamburger SV, dem Verein aus ihrer Heimatstadt, falsch?

Wenn der HSV mit so tollen Fans seit drei Jahren hintereinander mit dem Abstieg zu tun hat, dann müssen sich die Verantwortlichen hinterfragen, was die falsch gemacht haben.

Der 1. Kaiserslautern, wo Sie zweimal als Spieler und einmal als Trainer tätig waren, steht am Tabellenende der 2. Bundesliga. Was würde ein Abstieg für den Verein bedeuten?

Der Abstieg würde für den Verein absolutes Chaos bedeuten. Es wäre sehr traurig für die ganze Region. Ich habe da zwar noch etwas Hoffnung, aber das wird sehr schwer werden.

Apropos Tabellenende. Drittliga-Dino Rot-Weiß Erfurt ist insolvent, wird die Liga verlassen müssen. Was raten Sie den Verantwortlichen?

Erfurt ist ein sympathischer Verein mit großem Zuschauerpotenzial, um einiges zu bewirken. Ich bin weit weg vom Geschehen, kenne die Verantwortlichen nicht, deswegen kann ich auch keine Ratschläge geben. Ich drücke jedenfalls die Daumen.

Sie sind kommenden Montag in Thüringen. Was verbinden Sie mit dem Freistaat? Auf was freuen Sie sich?

Die haben super leckere Thüringer Bratwürste (lacht).

Beim Namen Andreas Brehme fällt einem sofort der entscheidende Elfmeter bei der WM 1990 ein. Wie oft müssen Sie zurückdenken?

Fast jeden Tag werde ich darauf angesprochen, ich war vor Kurzem in Rom, auch da spricht man mich darauf an.

Die DFB-Elf fährt dieses Jahr als Titelverteidiger zur Weltmeisterschaft. Welche Rolle wird das Löw-Team spielen?

Die deutsche Mannschaft gehört zum engsten Favoritenkreis – wie auch Frankreich, Spanien, Brasilien, Argentinien oder mein Geheimfavorit England.

Wäre Joachim Löw ein guter Nachfolger von Jupp Heynckes beim FC Bayern? Oder wen könnten Sie sich bei den Münchnern in der nächsten Saison am besten vorstellen?

Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn Jogi Trainer beim FC Bayern werden würde.

Sie sind „beidfüßig“, schossen sogar Elfmeter mit links oder rechts. Warum gibt es heutzutage nicht mehr so viele Spieler, die den Ball mit beiden Füßen beherrschen?

Ich bin immer noch beidfüßig (lacht). Und man muss immer mit beiden Füßen trainieren.

Der Video-Beweis ist in der Bundesliga sehr umstritten. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Verkehrt kann es nicht sein, es muss aber hundertprozentig handfest sein und dann ist es mit Sicherheit gut.

Fußball-Talk mit Andreas Brehme, Montag 19.30 Uhr in Bad Tabarz, KuKuNa, Lauchagrundstraße 12 a, Tickets gibt es für 19 Euro noch an der Abendkasse.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.