Kommentar: Nicht alles gleich absagen

Dirk Pille über Optimismus im Sport trotz Corona.

Dirk Pille

Dirk Pille

Foto: MGT

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wimbledon weg, Fußball-Europameisterschaft und Olympische Spiele verschoben. Wie von einer trüben Welle getragen, werden Sportereignisse derzeit fast im Minutentakt abgesagt. Und das, obwohl niemand weiß, was in vier oder in acht Wochen wirklich sein wird. In Zeiten größter Krisen sollte man vor allem die Nerven behalten – auch im Sport.

Ein Lauf im Mai in Thüringen hat natürlich gegenwärtig wenig Chancen, ein Publikumserfolg zu werden. Deshalb war die Absage des Rennsteiglaufs vor zwei Wochen vor dem Hintergrund von fast 20.000 zu erwartenden Teilnehmern eine richtige Entscheidung. Doch jetzt schon über Wettkämpfe im August oder September zu orakeln und deren Absagen zu fordern, ist übertrieben. Das riecht nach Panik und die hat nie geholfen.

Gerade bei den Großveranstaltungen oder in den Profiligen muss man den Veranstaltern Zeit einräumen. Szenarien müssen erarbeitet werden, um die drohenden Millionen-Verluste zu begrenzen. Die Rettungsvarianten sollten öffentlich gemacht werden, um bei den Fans Verständnis für das Zögern zu wecken. Deshalb ist das Verhalten der Tour-de-France-Organisatoren vernünftig. Die Möglichkeiten diskutieren, Lösungen vorbereiten und an die aktuelle Entwicklung anpassen.

Die ganze Welt wird sich vor dem Corona-Virus nicht zu Hause verstecken können, bis es im nächsten Frühling hoffentlich einen Impfstoff gibt. Deshalb sollte auch der Sport optimistisch bleiben. Absagen kann man immer noch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.