Erfurt. Thüringen will mit der sogenannten Landarzt-Quote Medizinstudenten dazu verpflichten, in ländlichen Regionen tätig zu sein. Im Gegenzug wird ihnen eine Hürde genommen.

Thüringen will eine sogenannte Landarzt-Quote einführen. Damit werden Medizinstudenten dazu verpflichtet, nach ihrem Abschluss für bis zu zehn Jahre in ländlichen Regionen als Ärztin oder Arzt zu arbeiten. Im Gegenzug unterliegen sie nicht dem sogenannten Numerus clausus, müssen also nicht einen bestimmten Abitur-Notendurchschnitt nachweisen.