Erfurt. Landkreise, Städte und Gemeinden zeigen sich nach einem Flüchtlingsgipfel mit der rot-rot-grünen Landesregierung enttäuscht. Sie fordern 100-prozentige Übernahme der Kosten.

Die kommunalen Spitzenverbände haben nach einem Flüchtlingsgipfel mit der rot-rot-grünen Landesregierung ihre Forderung nach einer vollständigen Übernahme der Flüchtlingskosten erneuert. „Es geht vor allem um die Unterbringung. Hier steht den Kommunen das Wasser bis zum Hals“, sagte die Präsidentin des Thüringischen Landkreistages, Martina Schweinsburg (CDU), nach dem Treffen am Donnerstagabend.