Erfurt. Die Thüringer Landesregierung will knapp 30 kommunale Neugliederungen beraten. Für das Gesetz und die Finanzierung im Haushalt wird aber die Hilfe der Opposition benötigt.

Das wird teuer: Mit dem Jahr 2024 wollen wieder zahlreiche Kommunen in Thüringen fusionieren oder sich neu gliedern. Sie sollen dafür vom Land Prämien, Fördermittel und Entschuldungshilfen in Höhe von insgesamt 16,6 Millionen Euro erhalten. So steht es im Gesetzentwurf des Innenministeriums, den das Landeskabinett am Dienstag, 4. April, erstmals beraten soll.