Berlin. Das Deutschlandticket könnte schon bald Geschichte sein – weil Geld fehlt. Der Städtetag richtet einen Appell an den Verkehrsminister.

Steht das Deutschlandticket nur wenige Monate nach seiner Einführung schon wieder vor dem Aus? Der Deutsche Städtetag droht mit einem Ende des günstigen Tickets für den Nahverkehr, wenn der Bund bei seinem Nein zu höheren Zuschüssen bleibt. "Dass Bundesverkehrsminister Volker Wissing die Finanzierung des Defizits ab 2024 über den bisherigen Bundesanteil von 1,5 Milliarden Euro hinaus und weitere Gespräche mit den Ländern ablehnt, ist absolut inakzeptabel", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy unserer Redaktion. Ohne finanzielle Garantien von Bund und Ländern stehe das Deutschlandticket vor dem Aus.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In diesem Jahr finanzieren Bund und Länder die Einnahmedefizite von bis zu drei Milliarden Euro, die durch das günstige Ticket bei den Verkehrsunternehmen entstünden, noch je zur Hälfte, rechnete Dedy vor. Schon jetzt sei aber absehbar, dass sich die Defizite 2024 auf über vier Milliarden Euro erhöhen könnten.

Lesen Sie auch den Kommentar: Bund und Länder sind beim Deutschlandticket unter Zugzwang

Städtetag über Deutschlandticket: "Können Defizite nicht ausgleichen"

Die Städte hätten mit ihren Verkehrsunternehmen alles daran gesetzt, das Ticket so schnell wie möglich einzuführen und ihm zum Erfolg zu verhelfen, betonte der Hauptgeschäftsführer. "Allerdings können wir nicht die Defizite aus dem vergünstigten Ticketpreis ausgleichen."

Seit dem 1. Mai kann man das Deutschlandticket für den ÖPNV nutzen. Eine Sonderkonferenz, auf der über die Zukunft des Tickets gesprochen wurde, blieb ohne Ergebnis.
Seit dem 1. Mai kann man das Deutschlandticket für den ÖPNV nutzen. Eine Sonderkonferenz, auf der über die Zukunft des Tickets gesprochen wurde, blieb ohne Ergebnis. © Boris Roessler/dpa

Bei der Sonder-Verkehrsministerkonferenz in der vergangenen Woche habe es zur Weiterfinanzierung wieder keine handfesten Resultate gegeben, beklagte Dedy. Sein dramatischer Appell: "Die Zeit drängt. Der Bund muss seine Blockade schnell aufgeben. Bis zum Jahresende brauchen wir eine Lösung, sonst bleibt das Deutschlandticket ein einmaliger Feldversuch für wenige Monate." (gau)