Dämpfer für Nordhausen: Doch weniger Geld aus Corona-Hilfspaket

Nordhausen.  Schlechte Nachrichten aus Erfurt muss jetzt der Nordhäuser Oberbürgermeister seinen Stadträten vermitteln.

Weniger Geld für Nordhausen. Das Bild ist ein Symbolbild.

Weniger Geld für Nordhausen. Das Bild ist ein Symbolbild.

Foto: Bernd Wüstneck / dpa

Einen harten Schlag für die Stadtkasse muss jetzt das Nordhäuser Rathaus hinnehmen: Die im Frühsommer vom Land erhaltenen 2,5 Millionen Euro an Ausgleichszahlungen auf Mindererträge bei der Gewerbesteuer aus dem Corona-Hilfspaket müssen laut Oberbürgermeister Kai Buchmann (parteilos) nach einer neuen Berechnungsgrundlage in Erfurt zurückgezahlt werden. Das könne zwar auch später geschehen. Dann sei aber auch ein Verwahrgeld von 40.000 Euro zusätzlich nötig. „Ich zahle also sofort zurück. Das Verwahrgeld können wir sparen“, so Buchmann. Die Haushaltssperre könne daher auch weiterhin nicht ausgesetzt werden. Die gute Nachricht des Stadtchefs: Zumindest habe sich diese Sperre als gute Entscheidung erwiesen. „Wir sind weiter handlungsfähig.“

Zu den Kommentaren