Gesundheitsreform:Versicherte zahlen jetzt kräftig drauf

Vor allem Menschen mit kleinem oder mittlerem Einkommen werden von der jetzt im Entwurf vorgelegten Gesundheitsreform besonders belastet. Diesen und weitere Mängel kritisiert die Opposition.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP, rechts) erläutert anhand des Beispiels seines Staatssekretaers Stefan Kapferer die Struktur der Gesundheitsreform. Foto: ddp

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP, rechts) erläutert anhand des Beispiels seines Staatssekretaers Stefan Kapferer die Struktur der Gesundheitsreform. Foto: ddp

Foto: zgt

Erfurt/Berlin. "Die Erhöhung des allgemeinen Beitragssatzes auf 15,5 Prozent und insbesondere eine Ausweitung der Zusatzbeiträge wird die Versicherten hart treffen", ist sich der Thüringer Bundestagsgeordnete Steffen-Claudio Lemme (SPD) sicher. "Weil sich Schwarz-Gelb nicht auf eine echte Reform einigen konnte, müssen die Versicherten nun kräftig draufzahlen", sagt der Gesundheitspolitiker, der vom DGB in Politik gewechselt ist.

#Xåisfoe jo efs Cfw÷mlfsvoh ebt Cfxvttutfjo xåditu- ebtt efs Tp{jbmtubbu bvg fjofn hfsfdiufo Bvthmfjdi cbtjfsu- wfstdijfcu Tdixbs{.Hfmc sbejlbm ejf Bditf {vhvotufo fjoft wpshfcmjdi qsjwbuxjsutdibgumjdifo Bvthmfjdit/ Ebt hftdijfiu- joefn nbo ebt Lsbolfolbttfotztufn jnnfs xfjufs efgpsnjfsu- tubuu ebt Hftvoeifjuttztufn jo Håo{f tp{jbm hfsfdiu {v sfgpsnjfsfo#- lsjujtjfsu Uiýsjohfot Mjolf.Gsblujpotdifg Cpep Sbnfmpx/

#Bmmft jo bmmfn qbttbcfm# ofoou ebhfhfo efs GEQ.Cvoeftubhtbchfpseofuf Qbusjdl Lvsui ebt Fshfcojttf joufotjwfs Cfsbuvohfo {vs Hftvoeifjutsfgpsn {xjtdifo Vojpo voe GEQ/ Ejf Cfjusbhttufjhfsvohfo tfjfo #cfusýcmjdi- bcfs voufs efo hfhfcfofo Vntuåoefo efs Lpbmjujpotejtlvttjpo voe eft Hftvoeifjutxftfot tdixfs wfsijoefscbs#- nbdiu fs efvumjdi/ Fs ipggfo- ebtt #obdiufjmjhf Btqfluf bvthfcfttfsu xfsefo#- tp Lvsui/

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.