In Jena mit Kanzlerin Merkel reden: Jetzt online für Bürgerdialog bewerben

Jena  Angela Merkel kommt am 14. August 2018 zum Bürgerdialog nach Jena. Hier können Sie sich für ein persönliches Gespräch mit ihr bewerben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem früheren Bürgerdialog im Erfurter Kaisersaal. Die Veranstaltungsreihe gibt es bereits seit einigen Jahren.

Foto: Marco Kneise

Was halten die Menschen von Europa? Was wünschen sie sich für die Zukunft? Europa soll bürgernäher und transparenter werden. Deshalb sieht der Koalitionsvertrag zwischen den Unionsparteien und der SPD Bürgerdialoge vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel führt solche Bürgerdialoge persönlich und hat den Auftakt ihrer Gesprächsreihe nach Jena verlegt. Die Leserinnen und Leser dieser Zeitung sind nun herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Und so funktioniert es: Bewerben Sie sich ab sofort online für die Teilnahme. Bei mehr Einsendern als freien Plätzen entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Veranstaltungsreferat des Bundespresseamtes meldet sich direkt bei den Teilnehmern des Gespräches mit der Bundeskanzlerin.

Hier für den Bürgerdialog mit Angela Merkel bewerben

Den 14. August bitte von 10 bis 18 Uhr frei halten

Die Gesprächsteilnehmer müssen sich den Dienstag, 14. August, frei halten können. Der Bürgerdialog beginnt um 10 Uhr mit einem vorbereitenden Workshop. Bei diesem besteht die Gelegenheit einander kennenzulernen und sich auf die Themen des Bürgerdialogs vorzubereiten. Nach einem Mittagsimbiss startet dann gegen 15 Uhr der eigentliche Bürgerdialog mit Angela Merkel. Er wird gegen 16.30 Uhr beendet sein. Anschließend lädt die Bundeskanzlerin alle Teilnehmer zu einem kleinen Empfang ein.

Bis Oktober finden über Deutschland verteilt mehrere Bürgerdialoge der Kanzlerin, aber auch weiterer Mitglieder der Bundesregierung statt. Im Dezember 2018 sollen dann die Ergebnisse aus allen Bürgerdialogen dem Europäischen Rat präsentiert werden.

Die Dialogreihe findet in allen Mitgliedsländern der Europäischen Union (EU) statt. Mit den Gesprächen wollen Politiker herausfinden, was den Menschen innerhalb der Gemeinschaft wichtig ist. Im Kern werden deshalb immer wieder die gleichen Fragen gestellt: Was bedeutet Europa für Sie persönlich? Was ist Ihnen wichtig? Was können wir besser machen? Die Antworten auf diese Fragen sollen einfließen in die künftige politische Gestaltung der EU.

Auch die Bundesregierung hält Bürgernähe und Transparenz für wichtig. Die Bürgerdialoge haben deshalb Eingang in den Koalitionsvertrag zwischen den Unionsparteien und der SPD gefunden. Es heißt dort: „Wir wollen, dass sich Deutschland aktiv in die Debatte über die Zukunft der EU und eine Stärkung der europäischen Integration einbringt und wollen die Bürgerinnen und Bürger in bundesweiten öffentlichen Dialogen an der Reformdebatte in Europa beteiligen. Wir wollen dadurch Europa bürgernäher und transparenter machen und neues Vertrauen gewinnen.“

Einige der Teilnehmer möchte MDR Thüringen zur Veranstaltung am 14. August begleiten. MDR Online wird deshalb ebenfalls auf die Möglichkeit der Teilnahme auf der Homepage der Tageszeitung hinweisen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis 29. Juli 2018 hier an an: Anmeldung zum Bürgerdialog mit Angela Merkel

Weitere Infos zum Bürgerdialog

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.