Kahlaer AfD-Stadtrat tot aufgefunden

Kahla  Der 2016 als CDU-Fraktionsmitglied in die AfD gewechselte Stadtrat von Kahla, Oliver Noack, ist tot in seinem Haus aufgefunden worden.

Symbolfoto: Dirk Bernkopf

Symbolfoto: Dirk Bernkopf

Foto: zgt

Laut Polizei wird ein Fremdverschulden ausgeschlossen. Die Ermittlungen seien nach Angaben des Online-Nachrichtenportals Thüringen24 bereits abgeschlossen worden. Die AfD in Kahla bestätigte den Tod auf ihrer Facebookseite: „In Trauer und Bestürzung nehmen wir Abschied“, heißt es dort.

Noack war seit 2014 Fraktionsmitglied der CDU im Stadtrat von Kahla. Vor einem Jahr wechselte er zur AfD. Als Grund nannte er damals die zerstörte Diskussionkultur und den „linken Gesinnungsterror“ . In einer Mitteilung erklärt die Partei, dass er in der DDR inhaftiert gewesen sei und über 15 Jahre in der Fremdenlegion gedient habe.

Bekannt wurde Noack, als er im vergangenen Jahr in Kahla eine Veranstaltung mit Jürgen Elsässer, dem Chefredakteur des Compact-Magazins organisierte . Das Magazin gilt als Sprachrohr der AfD.

Anmerkung der Redaktion:

Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.