Kulinarischer Jahresabschluss der Eichsfelder Senioren

Die Senioren-Union Eichsfeld schließt das Jahr mit dem traditionellen Gänseessen in Wingerode ab.

Die Eichsfelder Seniorenunion schließt das Jahr mit dem traditionellen Gänseessen ins Haus der Begegnung in Wingerode ab. Hannelore Wehr gehört zu den fleißigen Helfern beim Servieren.

Die Eichsfelder Seniorenunion schließt das Jahr mit dem traditionellen Gänseessen ins Haus der Begegnung in Wingerode ab. Hannelore Wehr gehört zu den fleißigen Helfern beim Servieren.

Foto: Eckhard Jüngel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie saßen in gemütlicher Runde, plauderten und lachten. Der Duft nach frischem Fleisch und Rotkohl waberte durch die Luft. Denn den jährlichen Abschluss der Senioren-Union Eichsfeld bildet das Gänseessen in Wingerode. „Es ist schon eine gute Tradition“, sagte Bürgermeister Erhardt Wehr.

Zum traditionellen Miteinander im Haus der Begegnung waren von 172 Mitgliedern über 100 anwesend. „Wir haben damals mit 28 Mitgliedern angefangen“, erinnerte sich Erhardt Wehr. Umso mehr freute er sich, dass die Union nun so viele Senioren in ihren Reihen begrüßen könne. Die Altersspanne sei sehr breit, lächelte der Vorsitzende Harald Siebigteroth. Sie reiche von 60 bis 96 Jahren. Das sei ordentlich, und mit der Resonanz zum Gänseessen sei er auch „sehr zufrieden“. Das Essen wird auch in diesem Jahr von Gastro aus Leinefelde gebracht und serviert.

Geselligkeit kommt nicht zu kurz

Vor dem Essen zog Harald Siebigteroth Bilanz und schaute auf das noch laufende Jahr zurück. In diesem Jahr feierten gleich 36 Senioren ein Jubiläum, zu dem auch die Union gratulierte. „Wir merken immer wieder, dass wir zu den Jubiläen sehr willkommen sind.“ Aber vor allem blickte er in seiner Ansprache auf die Geselligkeit, die in diesem Jahr nicht zu kurz kam. Im Mai wanderten die älteren Herrschaften beispielsweise zur Burg Bodenstein und tauchten dort in die Geschichte des Mittelalters ein.

Knapp 90 Senioren beteiligten sich im Juli bei der Kanal-Weser-Rundfahrt und besichtigten das Schloss Bückeburg. „Im September ging unsere Fahrt nach Halberstadt.“ Bei der Stadtbesichtigung erlebten die Eichsfelder eine Zeitreise durch die 1200-jährige Geschichte der Stadt. „Am Nachmittag besuchten wir das Benediktinerkloster Huysburg.“ In dem Zusammenhang erwähnte der Vorsitzende die Frauen Waltraud Hasselberg, Marlies Schneider, Gisela Eckardt, Angelika Nolte und Annelie Strecker, die sich um die Organisation kümmern.

Planung für kommendes Jahr läuft

Im kommenden Jahr wird es zwei Busreisen gehen. „Davon steht eine bereits fest – wir fahren mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Manfred Grund nach Berlin.“ Bei der anderen Tour sei das Ziel noch offen. Außerdem wird es wieder zwei Wandertage geben. „Wir werden uns Routen im Eichsfeld aussuchen, die auch nicht ganz so anspruchsvoll sind, damit möglichst viele Senioren teilnehmen können“, sagt Harald Siebigteroth.

Der Tag klang gegen Abend in gemütlicher Runde und nach Kaffee und Kuchen aus. Für die musikalische Umrahmung sorgten in bewährter Weise Peter Berthold und seine Frau Rosemarie sowie Sebastian Kastner, ein junger Mann aus Kirchgandern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.