Glosse

Rauchmelder führen ein Schattendasein

Herr Bärsch erklärt, warum Freitag, der 13., wichtiger ist als bislang angenommen.

Thomas Bärsch

Thomas Bärsch

Foto: Sascha Fromm / TA

Der Freitag dieser Woche war einer jener Freitage, die ein bis drei Mal im Jahr auf den Dreizehnten eines Monats fallen und an denen man großes Pech haben kann. Das weiß jedes Kind. Und falls jemand an diesem Freitag kein großes Pech hatte, hatte er einfach nur großes Glück. Dagegen ist kaum jemandem bewusst, dass dieser 13. November auch offizieller und bundesweiter Tag des Rauchmelders war, der ebenfalls ein bis drei Mal im Jahr begangen wird – nämlich immer dann, wenn der Dreizehnte des Monats ein Freitag ist. Obwohl sehr wahrscheinlich mehr Menschen durch Rauchmelder vor Unheil bewahrt werden als an Unglücksfreitagen zu Schaden kommen, genießt Freitag, der 13., weitaus größeren Respekt. Das muss auch so sein, denn der Aberglaube ist immer stärker als alles von oben Verordnete.

(Zum Blog „Herr Bärsch erklärt“)