Stiftung will sich wegen starker AfD auch in Deutschland engagieren

Berlin  Die Stiftung des US-Milliardärs George Soros erwägt, sich angesichts des Erstarkens der AfD auch in Deutschland zu engagieren.

Der Philanthrop George Soros ist einer der reichsten Männer der Welt. Sein Geld machte er als Finanzmakler der Superreichen. Seit einigen Jahren tritt der heute 88-Jährige nun auch als Weltverbesserer auf. Archivfoto: THOMAS PETER

Der Philanthrop George Soros ist einer der reichsten Männer der Welt. Sein Geld machte er als Finanzmakler der Superreichen. Seit einigen Jahren tritt der heute 88-Jährige nun auch als Weltverbesserer auf. Archivfoto: THOMAS PETER

Foto: THOMAS PETER

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir schauen uns Möglichkeiten an, Akteure im Osten Deutschlands, die unsere Werte teilen, zu unterstützen“, sagte Selmin Caliskan, Direktorin bei der Open Society Foundation, am Donnerstag in Berlin. Nach massivem Druck hatte die Open Society Foundation ihr Büro in Budapest geschlossen und war nach Berlin gezogen.

Der ungarisch-stämmige Soros unterstützt mit seinem Geld Bemühungen, liberale Werte und das Streben nach offenen Grenzen in Osteuropa stärker zu verankern. Er gilt als Kritiker von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, der schärfer gegen zuwanderungsfreundliche Nichtregierungsorganisationen vorgehen will.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-Anhalts CDU-Fraktionsvize erwägt Koalitionen mit AfD

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.