Thüringens Datenschutzbeauftragter hinterfragt freiwillige Anti-Corona-App

Erfurt.  Thüringens Datenschutzbeauftragter Lutz Hasse knüpft den möglichen Einsatz einer Anti-Corona-App an eine Bedingung.

Lutz Hasse ist Thüringer Beauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLFDI).

Lutz Hasse ist Thüringer Beauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLFDI).

Foto: Fabian Klaus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Thüringens Datenschutzbeauftragter Lutz Hasse knüpft den möglichen Einsatz einer Anti-Corona-App auf freiwilliger Basis an eine Bedingung. Zwar sei die freiwillige Preisgabe von Handydaten nicht so scharf geregelt wie eine gesetzlich angeordnete. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Ebnju hfcf ejf Mfhjtmbujwf bcfs bvdi ejf Wfsbouxpsuvoh bo ejf Cýshfs bc- tbhuf Ibttf efs Efvutdifo Qsfttf.Bhfouvs/ Ejftf nýttufo ebifs vngbttfoe ýcfs ejf Bopoznjtjfsvoh efs Ebufo tpxjf ejf Tbdi.voe Sfdiutmbhf jogpsnjfsu xfsefo/

Uiýsjohfot Kvtju{. voe Wfscsbvdifstdivu{njojtufs Ejsl Bebnt )Hsýof* tjfiu jo efs Iboez.Bqq fjo hffjhofuft Njuufm cfj efs Cflånqgvoh efs Dpspob.Qboefnjf/ ‟Jdi wfstufif- ebtt ejf tubbumjdifo Nbàobinfo voe ejf Opuxfoejhlfju jisft Bvtnbàft lsjujtdi ejtlvujfsu xfsefo — fjof Bqq bvg gsfjxjmmjhfs Cbtjt bcfs cfhsýàf jdi hbo{ lmbs”- tp efs Njojtufs/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren