Umfrage: Mehrheit für Rot-Rot-Grün in Thüringen

Erfurt.  Ohne und gegen die Linke kann in Thüringen nicht regiert werden. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage dieser Zeitung. Aber auch eine andere Partei legt deutlich zu.

Die Linke legt im Vergleich zur Landtagswahl um vier Prozent zu.

Die Linke legt im Vergleich zur Landtagswahl um vier Prozent zu.

Foto: Susan Voigt

Die rot-rot-grüne Koalition, die zurzeit nur als Minderheitenbündnis regiert, käme aktuell auf eine Mehrheit der Stimmen. Das geht aus einer Umfrage des Erfurter Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag dieser Zeitung hervor. Damit verfestigt sich der Trend der vergangenen Monate.

Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, erhielte die Linke demnach 35 Prozent und würde um vier Punkte im Vergleich zur Wahl 2019 zulegen. Der Landesverband profitiert dabei wohl vor allem von der Beliebtheit von Ministerpräsident Bodo Ramelow und ist gänzlich vom bundespolitischen Stimmungsbild abgekoppelt, wo die Linke bei acht Prozent liegt.

Grüne profitieren nicht vom bundesweiten Höhenflug

Die Koalitionspartner legen im Vergleich zum Urnengang im vergangenen Jahr nur minimal zu. Die SPD kommt auf neun Prozent. Die Grünen landen bei sechs Prozent, sie können damit nicht vom Höhenflug der Bundespartei profitieren, die momentan von den Demoskopen bei 16 Prozent gesehen wird.

CDU erholt sich deutlich, AfD verliert

Die CDU nimmt die Rolle der Oppositionsführerin ein und erhält 22 Prozent. Damit erreicht die Partei, die in der Zwischenzeit bereits auf zwölf Prozent abgesunken war, in etwa das letzte Landtagswahlergebnis.

Die AfD verliert gut zwei Punkte und erhält 21 Prozent.

Die FDP muss mit vier Prozent weiter um den Einzug in den Landtag bangen.

Hirte: Konstruktive Sacharbeit und Präsenz in der Fläche

„Die CDU hat in Thüringen verloren gegangenes Vertrauen durch breite Aufstellung, Präsenz in der Fläche und konstruktive Sacharbeit wieder gewonnen", sagte der stellvertretende Landesvorsitzende der CDU, Christian Hirte. "Erstmals seit der Landtagswahl liegen wir wieder vor der AfD und über dem Wahlergebnis.“

Mögliche Koalitionen

Neben Rot-Rot-Grün, die im Freistaat gemeinsam auf 50 Prozent kommen, würde es mit zusammen 57 Prozent auch für ein Bündnis aus Linke und CDU reichen. CDU und AfD als Oppositionsparteien kommen lediglich auf 43 Prozent.

„Ohne und gegen die Linke kann in Thüringen nicht regiert werden. CDU und AfD kämpfen weiter um Platz zwei“, so Insa-Chef Hermann Binkert.

Für die repräsentative Erhebung wurden 1072 Thüringer vom 20. bis 27. Juli telefonisch oder online befragt. Die maximale statistische Fehlertoleranz beträgt +/- 3,1 Prozentpunkte.

Linke- und AfD-Wähler sind die treuesten

Die Umfrage zeigt auch, dass vor allem Linke- und AfD-Wähler den Parteien erneut ihre Stimmen geben würden, die sie im Oktober 2019 schon gewählt haben: Jeweils gut 92 Prozent geben das an. Der Union halten 88 Prozent die Treue, bei der SPD sind es 75, bei Grünen und FDP 74 beziehungsweise 72 Prozent. Bei den Liberalen-Wählern findet sich zudem die größte Gruppe, die sich anders entscheiden würde: Knapp 20 Prozent geben an, bei der CDU ihr Kreuz machen zu wollen.