Verschärfung der Corona-Regeln für Unternehmen – aber Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt

Erfurt.  Es bleibt bei Abstandsgebot, Maskenpflicht und der umstrittenen Datenerfassung in geschlossenen Restaurants.

Der Verkauf alkoholischer Getränke wie Glühwein soll auf Thüringer Weihnachtsmärkten erlaubt werden (Symbolfoto).

Der Verkauf alkoholischer Getränke wie Glühwein soll auf Thüringer Weihnachtsmärkten erlaubt werden (Symbolfoto).

Foto: Philipp von Ditfurth / dpa

Thüringen will während der Corona-Pandemie die staatlichen Präventivmaßnahmen und Einschränkungen vorerst nicht lockern. Die entsprechende Verordnung werde Ende des Monats bis Ende Oktober ohne Änderungen verlängert, sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) dieser Zeitung. Damit bleibt es bei Abstandsgebot, Maskenpflicht und der umstrittenen Datenerfassung in geschlossenen Restaurants. Zudem dürfen Diskotheken und Swingerclubs weiterhin nicht öffnen. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Allerdings: Rückkehrer aus Risikogebieten müssen wohl nur noch zehn Tage in Quarantäne – und nicht zwei Wochen. Diese Regelung wird aber noch zwischen Bund und Ländern abgestimmt.

Für Unternehmen ist sogar eine Verschärfung geplant. So soll in Firmen, die weder den Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleisten noch Trennwände errichten können, künftig eine Maskenpflicht gelten. Diese Regelung findet sich im Entwurf der überarbeiteten Branchenregelung für Messen und Ausstellungen, die auch den allgemeinen Arbeitsschutz regelt. Das Papier liegt dieser Zeitung vor.

Final abgestimmt ist auch das Regelwerk für die Weihnachtsmärkte. Danach müssen die Kommunen und Veranstalter den Besucherandrang begrenzen. Für jeden Menschen soll eine Fläche von durchschnittlich mindestens 2,5 Quadratmetern zur Verfügung stehen. Der Verkauf alkoholischer Getränke wie Glühwein soll erlaubt werden. Allerdings ist ein Ausschankverbot ab 21 Uhr geplant.

Die Pandemie in Thüringen: Wie das Land durch die Corona-Krise kam

Die Pandemie in Thüringen: Und so geht es im Herbst weiter

Die Pandemie in Thüringen: So viele Intensivbetten sind belegt