1400 Beschäftigte, 300 offene Stellen

Eisenach.  Bereich Hotel und Gaststätten ist wichtig für Zukunftsfähigkeit der Region. Premiere für Jobmesse am 18. März in Eisenach.

Gewerbevereinschef Jo West und Jobcenter-Chef Roland Mahler laden zur Jobmesse für den Hotel- und Gaststättenbereich in Eisenach ein.

Gewerbevereinschef Jo West und Jobcenter-Chef Roland Mahler laden zur Jobmesse für den Hotel- und Gaststättenbereich in Eisenach ein.

Foto: Peter Rossbach

„Für eine Stadt mit 43.000 Einwohnern hat Eisenach im Vergleich zu anderen Städten dieser Größe eine erstaunlich große Dichte an Hotels und Gaststätten“, weiß Roland Mahler, Chef des Eisenacher Jobcenters. Das sei auch dem Umstand geschuldet, dass Eisenach Touristenstadt sei. Dadurch sei der Hotel- und Gaststättenbereich enorm wichtig. „Das ist ein Baustein, der diese Stadt so lebenswert macht.“

Im Altkreis Eisenach gibt es derzeit 46 Hotels, zehn Gasthöfe, 27 Pensionen, 247 Restaurants mit Bedienung, 13 Selbstbedienungsrestaurants und 32 Cafés. Das seien insgesamt 484 Betriebe, die rund 1400 Menschen beschäftigten, also mehr als die meisten Industrieunternehmen. „Das ist natürlich sehr erfreulich, sorgt auch dafür, dass keine andere Branche in der Region einen solch großen Mangel an Fach- und Arbeitskräften aufweist“, bilanziert Mahler.

Rund 300 offene Stellen in diesem Bereich gebe es derzeit. Da reicht die Palette von 45 Köchen, 51 Küchenhelfern, 42 Servicekräften, neun Hotelfachleuten, 21 Restaurantfachleuten, 60 Reinigungshilfen und mehr. „Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Viele offenen Stellen werden gar nicht erst gemeldet, weil die Besetzungswege für Stellen in diesem Bereich auch zum Teil besondere sind.“

Die Gründe für diesen Arbeitskräftemangel seien vielschichtig. „Bei so manchem Koch macht es sich eben gut im Lebenslauf, wenn er auch mal ein Zeit im Ausland unterwegs war. Da ist einfach viel Bewegung drin“, so Mahler. Und um diese Bewegung auch für mögliche Seiteneinsteiger oder Rückkehrer in die Region oder natürlich Arbeitslose und Arbeitssuchende auszunutzen, werden Gewerbeverein, Jobcenter und Stadt Eisenach aktiv. Sie organisieren die erste Jobmesse für Hotel und Gastronomie in Eisenach, Arbeitsplätze und Ausbildungsstellen sind da gleichermaßen im Fokus. Gewerbevereinschef Jo West: „Wir wollen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusammenbringen, alle Interessierten sind eingeladen, sich zu informieren und die Kontakte zu knüpfen.“

Die Resonanz auf diese Idee ist groß. „Betriebe, die wir wegen einer Teilnahme angefragt haben, haben ausnahmslos sofort zugesagt“, weiß Mahler. Solch eine Resonanz habe er noch nie für eine Messe erlebt. „Der Druck in den Unternehmen ist eben groß. Da wollen wir der Brückenbauer sein“.

Am 18. März wird die Premiere dieser Messe steigen, von 14 bis 18 Uhr im Foyer der Werner-Aßmann-Halle. In drei Vorträgen werden die Berufe Koch/Köchin, Restaurantfachmann/-frau und Hauswirtschaft vorgestellt. Als Auflockerung werden ab 15 Uhr Handballer des ThSV für eine Autogrammstunde zur Verfügung stehen. An eigenen Ständen werden sich dort auch unterschiedliche Unternehmen sich als Arbeitgeber und die Ausbildungs- und Arbeitsplatzchancen präsentieren. Das reicht von den großen Hotels wie dem auf der Wartburg oder Lutherhotel bis hin zu kleineren Betrieben in der Region. Mit dabei sind außerdem Gewerbeverein, Arbeitsagentur, Hotel- und Gaststättenverband, IHK und Weiterbildungsfirmen aus diesen Bereichen.

Allein 40 Betriebe aus dem Bereich gehören dem Eisenacher Gewerbeverein an. West: „Da wissen wir, dass dort der Fachkräftemangel eines der zentralen Themen ist. Es gab schon Fälle, wo Restaurants geschlossen haben, nur weil sie kein Personal mehr fanden. Aber der Hotel- und Gaststättenbereich ist ein Stück Zukunftsfähigkeit von Stadt und Region.“