24 Schüler der Musikschule Altenburger Land für Verdienste geehrt

Altenburg  Sie sind Vorbild für die Jüngeren

Violinen-Schülerin Annabell Opitz wurde ebenfalls ausgezeichnet.

Violinen-Schülerin Annabell Opitz wurde ebenfalls ausgezeichnet.

Foto: Andreas Bayer

„Ich müsste auch mal in die Musikschule und meine Kenntnisse auffrischen“, sagte Landrat Uwe Melzer (CDU) in seiner Begrüßungsrede. Wiederholt ging er darauf ein, dass er an der Musikschule einst das Flügelhorn zu spielen gelernt hat. Mit derzeit 924 Schülern sei diese Institution aus dem kulturellen Leben des Landkreises nicht mehr wegzudenken und eine enorme Bereicherung. Das belegten die zahlreichen Auftritte der Schüler und Ensembles sowie die erfolgreichen Teilnahmen an allerlei Wettbewerben. So konnten mehrere Schüler beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ wiederholt Spitzenpositionen belegen. Er lobte auch die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Orchester Altenburg-Gera. „Jung und Alt sind in unserer Musikschule gleichermaßen willkommen“, sagte Melzer. Musikschulleiterin Gabriele Herrmann hob in ihrer Dankesrede hervor, dass man auch ein Magnet für junge Familien sei, die sich unter anderem wegen des Musikunterrichtes für einen Wohnsitz im Altenburger Land entscheiden würden. Damit sei die musikalische Ausbildung auch zum Wirtschaftsfaktor geworden. Unschätzbar und durch nichts zu ersetzen sei zudem die Bildung im Bereich Kreativität und Ästhetik, welche durch das Beherrschen eines Instrumentes vermittelt werde. Die Musikschule habe auch einen großen Anteil an der Förderung der Hochbegabten. Dies zeige sich etwa in der Kooperation mit Partnern wie der Grundschule Carolinum, dem Studio Bildende Kunst im Lindenau Museum, der Lebenshilfe und vielen anderen. Unter den Mitgliedern des Klarinettenorchesters Da Capo unter Leitung von Matthias Meischner wurden gleich sechs ausgezeichnet. Sie seien stets zuverlässig und hilfsbereit und fungierten so als Vorbilder für die jüngeren Ensemblemitglieder, so Herrmann. Es wurden zwei Dutzend Schüler der Musikschule­ geehrt, die sich im vergangenen Schuljahr durch besondere Leistungen hervorgetan haben. Großer Dank gebühre aber auch den Fachlehrern und den Eltern, ohne welche solche Spitzenleistungen nicht möglich seien, betonte Melzer.

Nfjof Nfjovoh;

Die Geehrten

Hjubssf; Mfpopsf Qvim- Nbkb Xvoefsmjdi voe Gjmjbt Gjtdifs

Wjpmjof; Nbsmfof Ivtvoh- Boobcfmm Pqju{- Boof.Tpqijf Csvdinýmmfs voe Njlb Uifjm

Lmbwjfs voe Lpnqptjujpo; Qbvmj Mvlbt

Cmpdlgm÷uf; Sptbmjf G÷stufs voe Fnbovfm G÷stufs

Lmbwjfs; Ifmfob Mbis- Boob Ifjutdi voe Kbtnjo Mfiofsu

Lmbsjofuuf; Bsnjo Cbdifs- Tvtboof Csfjom- Ifmhf Hfsui- Xpmgsbn Tdimfhfm- Gmpsjbo Cbsui voe Lfstujo Tdinjeu

Bllpsefporvjoufuu; Jtbcfmm Tdijsnfs- Gsjfefnboo Qvim- Lbspmjof Nfjfs- Mvdjbo Nfjtfm voe Tjnpo Ifsu{tdi/

Zu den Kommentaren