Alte Industriebrache in Schmölln beherbergt nun Augenarztpraxis

Schmölln  Wo einst das Schmiedefeuer brannte, werden jetzt der Graue Star und andere Augenleiden behandelt

Eröffnung Augenarztpraxis Schmölln, von links Arzt Volker Effenberger, 1. Beigeordneter Klaus Hübschmann, Arzt Wajdi Rajab

Eröffnung Augenarztpraxis Schmölln, von links Arzt Volker Effenberger, 1. Beigeordneter Klaus Hübschmann, Arzt Wajdi Rajab

Foto: Landratsamt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einer Einweihungsfeier wurde der Umzug der noch jungen Schmöllner Augenarztpraxis begangen. Die Praxis, die sich unter dem Dach des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) „Dreiländereck“ Zeitz befindet, zog aus dem ehemaligen Schmöllner Krankenhaus, das vom MVZ Altenburger Land betrieben wird, in die neuen Räume in der Sommeritzer Straße. Am Mittwoch war es nun offiziell.

In diesem Jahr war es bekanntlich gelungen, für die Stadt und die Region, die seitens des MVZ Altenburger Land nicht wiederbesetzte Augenarztstelle, unter Mithilfe des MVZ Dreiländereck zu reaktivieren. Das Altenburger MVZ stellte, nach dem das sehr schwierige Unterfangen der Ansiedlung doch gelungen war, die Räume des bisherigen Augenarztes nur für einen sehr begrenzten Zeitraum dem MVZ Dreiländereck zur Verfügung, weil ein dringender Eigenbedarf für die nun vom MVZ in Zeitz genutzten Räume seitens des Klinikums Altenburger Land angezeigt wurde, berichtete Klaus Hübschmann, erster Beigeordneter in Schmölln und Kreisrat (Linke) am Mittwoch.

Hilfe und Geld kamen von Ambold-Pressenbau

Gemeinsam mit Joerg Schnell als Geschäftsführer des MVZ Dreiländerecks in Zeitz und Mitbegründer des Gesundheitsbeirates Altenburger Land und Umgebung, ging Klaus Hübschmann auf die Suche nach einem neuen Standort. Er trat an den Geschäftsführer der Ambold-Pressenbau GmbH, ­Joachim Bernack heran, ob er sich vorstellen könne, gemeinsam das Augenarztproblem in Schmölln lösen zu können, indem er die bauliche Hülle zur Verfügung stellt. Der Geschäftsführer der Ambold-Pressenbau GmbH war nicht der einzige, der angesprochen worden war, etliche signalisierten Bereitschaft. Aber andere Räumlichkeiten reichten flächenmäßig für eine solche Arztpraxis einfach nicht aus. Der Geschäftsführer nahm das Heft des Handelns in die Hand fungierte als wichtiger Geldgeber, Bauleiter und Koordinator der Handwerker. Dank des Mitziehens aller Gewerke wurde innerhalb von acht Wochen diese neue Praxis geschaffen, so dass man Anfang November die so dringend vom Altenburger MVZ benötigten Räume, die man erst Ende März bezogen hatte, verlassen konnte. Dass es gelingen würde, innerhalb so kurzer Zeit eine moderne Praxis zu errichten, daran hatten die wenigsten geglaubt.

Dort, wo in der ehemaligen Knohoma einst das Schmiedefeuer brannte, sind jetzt, die beiden Ärzte Volker Effenberg und Wajdi Rajab um das Augenlicht der Patienten bemüht. An den einstigen Sondermaschinenbaubetrieb erinnert nichts mehr. Eine helle, gelbe Fassade und große Glastüren laden zum Eintreten, direkt neben Getränke Donat, ein. Zwei nette Damen am Empfang und die Schwestern Caroline, Carola und Anett sorgen für die Patienten.

„Für die Stadt Schmölln, nein für die Bürger hier und der Umgebung und nur wenige glaubten, das es zu bewerkstelligen sei, wurde etwas bedeutendes Geschaffen. Nicht nur eine schöne Praxis. Für mich ist es etwas mehr als nur eine Praxis – Schaffung von Arbeitsplätzen, Imagegewinn für die Stadt und die Region“, sagte Klaus Hübschmann während der Eröffnung.

Für den Psychologen Ingram Ostrowski hat die Augenarztpraxis von Volker Effenberger besondere Bedeutung. „Unsere Augen sind das sensible Sinnesorgan für eine gute Lebensqualität. Jede Beeinträchtigung verursacht starke Lebensängste. Damit ist die Etablierung dieser Einrichtung ein Vorzeigeprojekt für Schmölln und unseren Landkreis Altenburger Land. Der Vorsitzende des Gesundheitsbeirates, Klaus Hübschmann hat nicht nur eine solche Fachdisziplin gefordert, sondern in sportlicher Weise diesen Ball ins Tor geschossen. Hier sei auch ein wichtiger Mitspieler und Investor, nämlich Joachim Bernack erwähnt. Die neuen Räume werden jetzt der Anzahl der Patienten gerecht“, sagte er gegenüber OTZ.

„Auch therapeutisch ist mit dem Engagement vom MVZ Dreiländereck Zeitz, unter Leitung von Jörg Schnell, eine besonders moderne medizinische Augenarztausstattung als Außenstelle ermöglicht worden. Kernstück ist eine laserassoziierte Augendiagnostik zur Vorbereitung von Kataraktoperationen (Grauer Star). Diese Aufgabe übernimmt der Augenmediziner Wajdi Rajab in Kooperation mit dem Klinikum Altenburger Land. Wir haben damit ein medizinisches Netzwerk in unserem Landkreis zum Nutzen unserer Bürger“, erklärte Landrätin Michaele Sojka (Linke). Sie hat tiefen Respekt vor Unternehmer Bernack. Er hat sich, ohne Fördermittel zu erhalten, neben seinem Kerngeschäft, der Ambold Pressen GmbH für die Umgestaltung des alten Industriebaues eingesetzt und dafür viel eigenes Geld in die Hand genommen.

Auch Lutz Gebert, Vizepräsident der Thüringer Apothekenkammer, begrüßt die Ansiedlung dieser Praxis außerordentlich. „Eine Augenarztpraxis stellt für mich in einer Stadt in der Größe von Schmölln ein Muss dar. In den Altenburger Augenarztpraxen gibt es inzwischen Anmeldefristen von fast einem Jahr – katastrophal! Insofern kann man für das Engagement der Initiatoren Hübschmann und Schnell sowie Ambold als Vermieter nur dankbar sein. Da in Zukunft in der Praxis auch ambulante OPs durchgeführt werden ist der ‚Gewinn‘ für Schmölln umso größer“, erklärte der Schmöllner Apotheker.

Die neuen Praxisräume befinden sich in Schmölln, Sommeritzer Straße 41 (Parkplatz ehemals Penny)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren