Altenburger Land stemmt sich gegen Änderungspläne am Berufsschulnetz

Altenburg  Landrat Uwe Melzer (CDU) befürchtet, dass die ländliche Region abgehängt werden könnte.

Uwe Melzer (CDU), Landrat des Altenburger Landes, möchte am bestehenden Berufsschulnetz festhalten.

Uwe Melzer (CDU), Landrat des Altenburger Landes, möchte am bestehenden Berufsschulnetz festhalten.

Foto: Katja Grieser

Als eine „ganz wichtige Aufgabe“ in diesem Jahr bezeichnet Landrat Uwe Melzer die Arbeit am Berufsschulnetz. Der CDU-Politiker will am Bestehenden festhalten. Doch die Pläne des Landes sehen anders aus.

„Wir sind für Ausgewogenheit. Es kann nicht sein, dass der ländliche Raum wie das Altenburger Land auf der Strecke bleibt“, reagiert Melzer auf Veränderungsvorschläge, nach denen Berufsschulen in größeren Städten konzentriert werden sollen. Für Handwerk und Wirtschaft sei es von Bedeutung, dass die Berufsschulen auch in ländlichen Gebieten vorhanden sind. Berufsschulen seien ein wichtiger Standortfaktor, betont er. Uwe Melzer wisse zwar, dass es Veränderungen geben wird, aber dabei müsse darauf geachtet werden, dass ländliche Regionen nicht abgehängt werden.