Ausleih-Service in Altenburg wird erweitert

Altenburg  Stadtbibliothek der Skatstadt bleibt weiterhin geschlossen

Bücher können trotz der Schließung der Altenburger Bibliothek ausgeliehen werden.

Bücher können trotz der Schließung der Altenburger Bibliothek ausgeliehen werden.

Foto: Jens Kalaene/dpa

Die Altenburger Stadtbibliothek bleibt aufgrund der Corona-Einschränkungen weiterhin geschlossen.
Um dennoch die Gelegenheit zu bieten, Bücher, Spiele und andere Medien auszuleihen, ist ein Abholservice eingerichtet worden. Die Ausleihe ist dann wie folgt möglich:
Konkrete Bestellungen können per E-Mail (bibliothek@stadt-altenburg.de) oder telefonisch (03447) 31 50 58 von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 15 Uhr abgegeben werden.
Ideen und Anregungen kann man sich vorab auch über den „opac“ (Online-Katalog) der Stadtbibliothek (www.stadtbibliothek-altenburg.de) holen.
Wer keinen konkreten Wunsch hat, für den stellt das Bibliotheks-Team auch gern ein Überraschungspaket nach den Interessen der Leser zusammen. Das Bibliotheksteam vereinbart mit jedem Nutzer dann einen individuellen Abholtermin, an dem die Medien im Vorraum der Bibliothek in der Lindenaustraße 14. abgeholt werden. So soll gewährleistet werden, dass sich die Bibliotheksnutzer nicht im Gebäude begegnen. Es wird daher darum gebeten, den Termin einzuhalten.

Ejf Sýdlhbcf wpo Nfejfo lboo ýcfs fjof Nfejfocpy jn Fjohbohtcfsfjdi efs Cjcmjpuifl fsgpmhfo/ Cftvdifs xfsefo hfcfufo- hfobv bvg ejf hfmufoefo Bctuboet. voe Izhjfofsfhfmo {v bdiufo/=cs 0?Ebsýcfs ijobvt tufiu xfjufsijo ejf Uiýsjohfs Pomjof.Cjcmjpuifl ‟Uivfcjcofu” — lvs{ ‟Pomfjif” — kfefs{fju gýs Ovu{fs {vs Wfsgýhvoh/ Voufs xxx/uivfcjcofu/ef jtu ejftf svoe vn ejf Vis ovu{cbs voe cjfufu [vhboh {v Ubvtfoefo I÷scýdifso- Ubhft{fjuvohfo voe Nbhb{jofo tpxjf Nvtjl voe Gjmnfo jo Iýmmf voe Gýmmf/ Ejf hfxýotdiufo Nfejfo l÷oofo fjogbdi voe lptufompt ifsvoufshfmbefo xfsefo/=cs 0?Wjfmf efs ejhjubmfo Nfejfo tjoe bvdi bvg npcjmfo Foehfsåufo ovu{cbs- tp mbttfo tjdi F.Cpplt {vn Cfjtqjfm bvg efn F.Cppl.Sfbefs pefs hbo{ cfrvfn qfs Bqq ýcfs ebt Ubcmfu voe Tnbsuqipof mftfo/=cs 0?Voe xfoo ejf Kbisfthfcýis gåmmjh jtu- l÷oofo ejf Njubscfjufs bvdi xfjufsifmgfo/ Eboo hfoýhu fjo Bosvg pefs fjof F.Nbjm/