Das Zusammensein ist der Höhepunkt des Dorffestes in Dobitschen

Dobitschen  Gemeinde und Vereine richten zweitägige Party gemeinsam aus

Geschick war beim Stelzenlaufen gefragt, die Kinder hatten Spaß dabei.

Geschick war beim Stelzenlaufen gefragt, die Kinder hatten Spaß dabei.

Foto: Björn Steinicke

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es waren vielleicht zu viele Feiern an einem ­Wochenende in der Region. „Es hätten ruhig 100 Leute mehr zu uns kommen können“, sagt Björn Steinicke (parteilos). Der stellvertretende Bürgermeister vermutet, dass das Dorffest in Schloßig/Nödenitzsch und das Badfest in Altkirchen den ­Dobitschenern Besucher ­gezogen haben. Dennoch ist Steinicke mit dem Dorffest am Freitag und Samstag nicht unzufrieden. „Es waren viele Kinder da, die unsere Angebote hervorragend angenommen hatten“, freut er sich.

Beim Kinderfest am Samstag amüsierten sich die Mädchen und Jungen. Vor allem die Aqua-Bälle, in denen sie quasi über Wasser „laufen“ konnten, waren der Renner. Es gab zudem zwei Hüpfburgen und wer wollte, konnte auf dem Pony durchs Gelände reiten.

Unterhaltung gab es am Nachmittag mit Franzine und Reinhard Hauke. Später zeigte die Kindertanzgruppe des Faschingsclubs, was sie drauf hat. Für Stimmung im Festzelt sorgte am Abend das Trio Rocktail aus Altenburg. Wie Steinicke verrät, wurde bis in die frühen Morgenstunden hinein gefeiert.

Bereits am Freitag wurde ins Partywochenende gestartet. Am späten Nachmittag veranstaltete die Regelschule ihr Familiensportfest. Den passenden Sound dazu lieferte die Discothek Musikexpress aus Windischleuba.

„Ich bin stolz auf die Frauen in Dobitschen“, freut sich Bürgermeister Bernd Franke (parteilos). Mit ihrer Kindersachenbörse würden die sich immer eine „Riesenmühe“ geben und von den Einnahmen haben sie das Dorffest mitfinanziert. Am 21. September ist die nächste Börse geplant. Franke und sein Vize Steinicke sind zudem stolz auf die Vereine im Ort. Ob Faschingsclub, Feuerwehr- oder Sportverein – sie haben sich alle gemeinsam in das Fest eingebracht, sich nicht als Konkurrenten gesehen. „Für mich war das Zusammensein der Höhepunkt unseres Dorffestes“, sagt Björn Steinicke.

Im kommenden Jahr soll das Dorffest in Dobitschen, anders als diesmal, wieder am dritten Augustwochenende stattfinden, haben sich die Organisatoren schon jetzt überlegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren