Fest in der Schmöllner Gartenstraße hat sich etabliert

Schmölln  Anwohner, Vereine, Kirchgemeinden und Institutionen feiern interkulturelles Straßenfest mit viel Spaß und guter Laune

Hunderte Menschen feierten am Tag der deutschen Einheit ein Fest in der Schmöllner Gartenstraße. Bereits zum achten Mal wurde so der 3. Oktober in Schmölln begangen.  

Hunderte Menschen feierten am Tag der deutschen Einheit ein Fest in der Schmöllner Gartenstraße. Bereits zum achten Mal wurde so der 3. Oktober in Schmölln begangen.  

Foto: Jana Borath

Interkulturell, integrativ und inklusiv – das ist das Fest in der Schmöllner Gartenstraße, zu dem alljährlich am Tag der deutschen Einheit geladen wird. Und es hat sich etabliert. Bereits zum achten Mal wurde es am Donnerstag gefeiert. Gute Stimmung herrschte vom Brückenplatz aus bis weit in die Gartenstraße hinein. Dazu trugen viele bei. Unter anderem die Diakonie Altenburger Land als Hauptorganisator, der sich Caritas Ostthüringen, der Verein Futura, das ­Paul-Gustavus-Haus, die ­Farbküche Altenburg, Kirch­gemeinden und viele andere mehr, die sich als Helfer angeschlossen hatten.

Für gute Laune sorgten indes die Anwohner der Gartenstraße selbst. Bewohner des Altenpflegeheimes am Brückenplatz ebenso wie jene aus den Wohnheimen für körperlich, geistig behinderte und psychisch erkrankte Menschen.

Für das Fest hatten sie Programme vorbereitet, gemeinsam wurde gesungen, getanzt und vor allem viel gelacht. Schlagerstar Helene Fischer wurde dabei ebenso gehuldigt wie Rock-Legende Udo Lindenberg oder der Rocky Horror Picture Show. All das in fabelhafter Kostümierung und sogar mit Klein-Kulisse auf der Straße. Sabine Kühn von der Rheuma-Liga in Schmölln wiederum animierte mit ihren Mitstreiterinnen erfolgreich zum Mittanzen in der Gartenstraße.

Liebevoll vorbereitet waren Kaffee, Kuchen und Tee für den Nachmittag. Jeder hatte die Qual der Wahl, dafür waren die Offerten kostenfrei. Wer mochte, spendete Geld für die Mühen all der Vorbereitungen.

Die jüngsten Gäste konnten sich auf der großen Wiese in der Gartenstraße vergnügen, die tatsächlich zu einer echten Spielwiese avancierte. Bilder sprayen mit der Farbküche, Spiele mit Seil, Ball oder am Tischkicker waren nicht nur bei Kindern und Jugendlichen heiß begehrte Unterhaltung. Ein Märchenzelt war aufgeschlagen, die Erzählungen und Geschichten dort lockten die Menschen scharenweise.

Udo Friedrich durfte nicht fehlen bei diesem Fest. Sein Kinder-Express-Traktor war bei vielen Gästen schon vorab stark nachgefragt. Entsprechend hatte der Meeraner zu tun. Nachdem die Showeinlagen in der Gartenstraße beendet waren, tuckerte sein Traktor ohne Unterlass durch das Wohnviertel.

„Dieses Straßenfest ist gesetzt für uns am Tag der deutschen Einheit. Besser kann man ihn nicht feiern“, kommentierte Diakon Christoph Schmidt.

Zu den Kommentaren