Kulturstiftung als Chance für Altenburger Museen

Altenburg  In den nächsten Monaten soll über mögliche Gründung einer Kulturstiftung in Altenburg beraten werden. Beschlüsse sind im Herbst geplant.

Die Gipsabdrucksammlung im Lindenau-Museum Altenburg. Foto: Katja Grieser

Die Gipsabdrucksammlung im Lindenau-Museum Altenburg. Foto: Katja Grieser

Foto: Katja Grieser

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die langfristige Entwicklung der großen Altenburger Museen war Thema einer nicht öffentlichen Informationsveranstaltung in Altenburg. Oberbürgermeister André Neumann (CDU) hatte den Chef der Staatskanzlei und Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten, Benjamin-Immanuel Hoff (Linke), Landrat Uwe Melzer (CDU) und die Mitglieder der Kulturausschüsse des Kreistages und des Stadtrats eingeladen. Die Lokalpolitiker erhielten so die Gelegenheit, Hoff zu der von ihm ins Gespräch gebrachten Bildung einer Mitteldeutschen Kulturstiftung Schlösser und Gärten zu befragen.

Der Minister sehe in der Bildung einer derartigen Stiftung eine große Chance zur Entwicklung des gesamten Gebäude-Komplexes, bestehend aus Lindenau-Museum, Schloss-Ensemble (mit Marstall und Teehaus mit Orangerie) sowie – optional – dem Naturkundemuseum Mauritianum. Zu einer Übertragung von Liegenschaften in die Stiftung könne es Hoffs Worten zufolge nur kommen, wenn die Gremien der Kommunen, also Kreistag und Stadtrat, zustimmen.

Für die Bildung einer solchen Kulturstiftung spreche, das wurde in der Veranstaltung deutlich, vor allem die Aussicht auf dauerhafte zusätzliche Investitionsmittel. Der zu gründenden Stiftung stünden insgesamt 400 Millionen Euro zur Verfügung, 200 Millionen Euro kämen vom Bund, je 100 Millionen vom Bundesland Sachsen-Anhalt und vom Freistaat Thüringen.

Hoff machte im Altenburger Rathaus klar, dass bis zu der von ihm befürworteten Gründung der Stiftung noch viele Details geklärt werden müssten. Generell sei es möglich, neben den Liegenschaften auch die Betreibung der Museen in die Hände der Stiftung zu legen. Es müsse geregelt werden, welchen Einfluss Stadtrat und Kreistag gegenüber dem Stiftungsrat haben.

Uwe Melzer und André Neumann sehen in der beabsichtigten Gründung der Stiftung ebenfalls eine große Chance. Mit Kreis- und Stadträten soll in den nächsten Monaten das Für und Wider diskutiert werden. Ziel ist es, sowohl im Stadtrat als auch im Kreistag im Herbst dieses Jahres einen Grundsatzbeschluss zu fassen.

Sollten die beiden Gremien die Stiftung generell befürworten, würde im nächsten Schritt entschieden, was konkret an die Stiftung übertragen werden soll.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.