Miniaturwelt nach Nenngröße zu sehen in Gößnitz

Gößnitz  Modelleisenbahn-Freunde feiern das 15. Jahr ihrer Ausstellung in Gößnitz

Der Modelleisenbahnclub Altenburger Land baut derzeit seine Clubanlage in der Stadthalle Gößnitz auf. Bei der Ausstellung zeigen aber auch Freunde des Vereins unter anderem Miniaturen wie das Malzwerk. Auch eine Autorennbahn gibt es zu bestaunen.

Der Modelleisenbahnclub Altenburger Land baut derzeit seine Clubanlage in der Stadthalle Gößnitz auf. Bei der Ausstellung zeigen aber auch Freunde des Vereins unter anderem Miniaturen wie das Malzwerk. Auch eine Autorennbahn gibt es zu bestaunen.

Foto: Cordula Fischer

Am kommenden Wochenende wird in der Stadthalle Gößnitz ein kleines Jubiläum gefeiert. Denn dann gibt es zum 15. Mal die Modellbahnausstellung des Vereins, der sich in der Pleißestadt gegründet hat, aber heute in Altkirchen sitzt. Der Modelleisenbahnclub (MEC) Gößnitz, heute MEC Altenburger Land, wurde im Dezember 2003 zunächst als Interessenvereinigung von fünf Modellbahnfreunden ins Leben gerufen. Nachdem sich diese auf eine Epoche sowie die Nenngröße H0 geeinigt hatten, fiel der Entschluss, eine Anlage in Modulbauweise zu bauen und zu gestalten.

Als erstes entstand ein Haltepunkt an einer eingleisigen Hauptbahn sowie eine Burgruine. Mit diesen Bausteinen sowie einer Wendeschleife wurde schon im November 2004 erstmals ein Tag der offenen Tür in den damaligen Vereinsräumen veranstaltet. Aufgrund der positiven Besucherresonanz beschlossen die Modellbahnfreunde, im darauf folgenden Jahr eine Ausstellung in der Stadthalle Gößnitz zu organisieren. Zwischenzeitlich wurde fleißig an weiteren Modulen gebaut.

Um die Modellbahnausstellung durchführen zu können, erwies sich die Gründung eines Vereins als notwendig. Somit wurde im Sommer 2005 der Verein MEC Gößnitz aus der Taufe gehoben. Seitdem hat sich das erste Wochenende im November als Termin für die Ausstellung in der Stadthalle etabliert.

Dazu werden stets auch ­befreundete Modelleisenbahnvereine mit ihren Anlagen eingeladen. Denn die Gößnitzer haben den Anspruch, möglichst alle Geschmäcker zu bedienen. Ebenso nehmen sie gerne die Möglichkeit wahr, wenn sie selbst zu Ausstellungen eingeladen werden.

Nach dem Hochwasser wurde Neuanfang nötig

Im Jahr 2009 wurden die neuen Vereinsräume in der Bahnhofstraße bezogen, die aber nach dem Hochwasser 2013 nicht mehr genutzt werden konnten. Dank der Spendenbereitschaft von Privatpersonen und ­Vereinen konnte ein Neuanfang gewagt werden. Schon im ­Spätsommer desselben Jahres konnte als Übergangslösung eine Vier-Raum-Wohnung ­bezogen werden. Gleichzeitig wurde nach einem neuen, dauerhaften Vereinsdomizil gesucht. Dieses fanden die Modellbahnfreunde schließlich im Jahr 2017 in Altkirchen.

Nach dem Bezug der neuen Räume wurde auch die Namensänderung in MEC Altenburger Land beschlossen.

Aktuell zählt der Verein neun Erwachsene und vier Jugendliche in seinen Reihen. In der diesjährigen Ausstellung dürfen sich die Besucher neben der gewachsenen Vereinsanlage auch auf andere Größen freuen.

Darunter die kleinste Nenngröße – Spur T – im Maßstab 1:450, bei einer Spurweite von 3 Millimetern. Auch Anlagen in der Nenngröße Z und TT werden zu sehen sein. Eine Autorennbahn wird wieder mit dabei sein, womit auch selbst gefahren werden kann.

Die Feldbahn wird vor der Stadthalle ebenfalls erneut zum Mitfahren einladen.

Öffnungszeiten der Modellbahnausstellung: Freitag und Samstag von 10 bis 18 Uhr, Sonntag von 9 bis 16 Uhr

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.