Schulbus in Kummer soll nun am Wartehäuschen stoppen

Schmölln/Kummer  Stadt hat entsprechenden Antrag gestellt. Vertreter von Bauamt und Thüsac Personennahverkehrsgesellschaft waren gestern vor Ort.

Die Stadt hat beantragt, dass an der Bushaltestelle in Kummer alsbald auch der Schulbus stoppt. Bis dato warten Schulkinder oben im Dorf vorm Gasthof. 

Die Stadt hat beantragt, dass an der Bushaltestelle in Kummer alsbald auch der Schulbus stoppt. Bis dato warten Schulkinder oben im Dorf vorm Gasthof. 

Foto: Jana Borath

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Buswartehäuschen im Schmöllner Ortsteil Kummer wird nun doch nicht an den Gasthof verlegt, auch soll dort kein neues gebaut werden. Das stellte Bürgermeister Sven Schrade (SPD) am Montagabend im Technischen Ausschuss klar. Hintergrund war ein Beitrag in dieser Zeitung am 30. September, in dem Anwohner Swen Müller darauf aufmerksam machte, dass die Schulkinder nach wie vor am Gasthof auf den Schulbus warten müssen – ohne vor Wind und Wetter geschützt zu sein. Derweil befindet sich ein schmuckes Wartehäuschen weiter unten im Dorf, wo der Schulbus aber nicht hält.

Auf Nachhaken dieser Zeitung hatte Schrade ursprünglich erklärt: „Die Verlegung der Bushaltestelle ist Bestandteil des gemeindlichen Entwicklungskonzeptes.“ Vorgestern räumte er auf Nachfrage von Katja Schröter (Bürger für Schmölln) ein, sich darin geirrt zu haben.

„Ich habe immer an die Projekte in unserem Entwicklungskonzept gedacht“, erklärte er. Das Problem mit den Schulkindern soll indes davon unabhängig und hoffentlich schneller gelöst werden. „Wir wollen erreichen, dass der Schulbus am Buswartehaus anhält“, stellte er klar. Gleichwohl gestaltet sich das Unterfangen komplizierter, weil bürokratisch. Die Haltestelle für den Schulbus zu verlegen, muss beantragt und genehmigt werden. Als Problem könnte sich laut Schrade dabei herausstellen, dass sich auf der Seite, wo der Schulbus halten würde, keine Aufstellfläche für die Fahrgäste befindet. „Wir werden sehen, was dabei herauskommt“, so Schrade.

Gestern jedenfalls waren Vertreter des städtischen Bauamtes und der Thüsac Personennahverkehrsgesellschaft Altenburger Land in Kummer, um sich alles genauer anzuschauen.

Man ist sicher, dass jetzt Bewegung in die Sache kommt. Swen Müller hatte sich an die Redaktion gewandt, weil das Thema Schulbushalt in Kummer bereits in der Einwohnerversammlung 2018 eine Rolle gespielt, sich bis dato aber nichts getan hatte.

Schulkinder aus Kummer stehen weiter im Regen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.