Spielzeug-Welten in Schlossgemächern: Playmobil-Ausstellung in Altenburg

Altenburg.  In der Altenburger Residenz wird die größte Playmobil-Schau Deutschlands präsentiert.

Ausstellungsmacher Oliver Schaffer steht in der „Eispferde“-Vitrine mit Playmobil-Figuren, die zur Ausstellung „Playmobil-Winterzauber im Residenzschloss Altenburg“ gehört.

Ausstellungsmacher Oliver Schaffer steht in der „Eispferde“-Vitrine mit Playmobil-Figuren, die zur Ausstellung „Playmobil-Winterzauber im Residenzschloss Altenburg“ gehört.

Foto: Bodo Schackow / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In jeder Krise liegt auch eine Chance. Und die ergreift das fränkische Spielzeugunternehmen Geobra Brandstätter 1973, als die Ölkrise die Kunststoffpreise in die Höhe treibt: Da sich die Produktion großer Plastikspielzeuge nicht mehr lohnt, sattelt die Firma um. Sie bringt ein gänzlich neues Systemspielzeug auf den Markt, bestehend aus sieben Zentimeter großen, preiswerten Spielfiguren, die gut in Kinderhände passen: Playmobil. Erfunden wurde die beliebte Spielzeugserie von Entwicklungsleiter Hans Beck (1929-2009), einem gebürtigen Greizer, der 1948 als junger Mann die DDR verlassen hatte.

Ritter, Bauer und Indianer warendie ersten Figuren

„Die ersten drei Playmobil-Figuren, die auf den Markt kamen, waren Ritter, Bauarbeiter und Indianer“, sagt Sammler und Ausstellungsmacher Oliver Schaffer. Ab Sonntag, 11 Uhr zeigt der Hamburger im Residenzschloss Altenburg die derzeit größte Playmobil-Ausstellung Deutschlands. Allein im Festsaal präsentiert er unter dem Motto „Königreich der Schneekristalle“ auf 80 Quadratmetern eine beeindruckende Eislandschaft. Eine Besonderheit, um die ihn Sammler beneiden, sind die 1000 Eispferde. „Eigentlich eine Fehlproduktion“, wie Schaffer erzählt. Als bei Geobra Brandstätter auffiel, dass es weiße Pferde mit schwarzer Mähne gar nicht gibt, stellte man die Produktion sofort ein. Die überschüssigen Tiere vermachte man dem Hamburger Sammler.

Oliver Schaffer inszeniert in den Altenburger Schlossgemächern große Schaulandschaften zu Themen wie Weihnachten, Zirkus, Mittelalter und zahlreichen Fantasy-Welten. Insgesamt hat er 50.000 Einzelteile und 5000 Figuren verbaut. Auch regionale Motive haben es in die Ausstellung „Playmobil-Winterzauber im Residenzschloss Altenburg“ geschafft, etwa der Altenburger Prinzenraub und Thüringer Persönlichkeiten wie Luther, Bach und Goethe.

Als Kind eine ganzeZirkussammlung aufgebaut

Schon als Kind war Schaffer Playmobil-Fan, baut damals mit seinem Vater eine ganze Zirkussammlung auf. Als das 30-jährige Playmobil-Jubiläum 2003 naht, erhält er, damals noch Musicaldarsteller, von Geobra einen Anruf. Man habe im Firmenarchiv einen Brief von ihm aus Kindertagen gefunden und würde gern seine Zirkus-Welt in der geplanten Geburtstagsschau ausstellen – der Auslöser für Schaffers zweite Playmobil-Phase. Seither hat er mehr als 40 Ausstellungen gestaltet, die fünf Millionen Besucher sahen. Sogar im Louvre hat er einen Teil seiner Schau schon gezeigt. Altenburg hofft auf eine ebenso rege Resonanz.

Die Ausstellung, die auch Spieltische für Kinder bereithält, ist bis Sonntag, 15. März, zu sehen. Geöffnet: dienstags bis sonntags und feiertags von 10 bis 17 Uhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren