„Verschmelzung“: Carmen Lorenz stellt in der Rathausgalerie Schmölln aus

Schmölln  Außergewöhnliche Bilder und Fotografien präsentiert eine neue Ausstellung in der Schmöllner Rathausgalerie. Ab Mittwoch werden künstlerische Arbeiten von Carmen ­Lorenz gezeigt.

„Verschmelzung“ heißt die Ausstellung in der Rathausgalerie Schmölln, in der Carmen Lorenz ungewöhnliche Materialen auf Leinwand bannt. Foto: Carmen Lorenz

„Verschmelzung“ heißt die Ausstellung in der Rathausgalerie Schmölln, in der Carmen Lorenz ungewöhnliche Materialen auf Leinwand bannt. Foto: Carmen Lorenz

Foto: zgt

Eine neue Ausstellung wird in der Rathausgalerie Schmölln in dieser Woche eröffnet. Carmen Lorenz alias „Carlo“, so ihr Künstlername, zeigt in dieser Schau bis Ende Oktober Bilder und Fotografien und sorgt laut ihrem Ausstellungsmotto für „Verschmelzung“.

Carmen Lorenz, geboren 1961 in Zwickau, und examinierte Krankenschwester begann nach einem tragischen familiären Schicksalsschlag mit der Malerei. Doch was anfänglich noch als Therapie gedacht war, wurde zur Leidenschaft und entfesselte die künstlerische Kreativität der Zwickauerin.

Die Erfahrungen in dieser schwierigen Lebenssituation beschrieb sie in dem Buch „Zwischen Todesangst und Freudentränen“. Vor zwei Jahren im Jahr 2013 erschien bereits ihr zweites Buch. Diesmal beschäftigte sie sich mit Gedichten und brachte den Lyrikband „Im Daumen­kino“ heraus.

Ungewöhnliche Technik und Materialien

Auch ihre außergewöhnlichen Bilder und Fotografien spiegeln Traum und Wirklichkeit, Sichtbares und Unsichtbares der inneren und äußeren Welt auf harmonische Weise. Bei ihrer künstlerischen Auseinandersetzung spielt das Experimentieren mit ungewöhnlichen Techniken und Materialien eine ausschlaggebende Rolle. Entgegen aller Konventionen wird gespachtelt, gespritzt, geföhnt, aufgepustet und verschmolzen, um neue Ausdrucksformen zu finden. Es kommen Materialien wie Marmormehl, Sand, Plastikfolie, zum Beispiel Müllbeutel, Farbpigmente, Tuschen, Airbrush-Farben, Polystyrol wie Bastlerglas und Montageschaum genauso zum Einsatz wie Metallicpasten, Mohnöl und Acrylfarben. Die Vielzahl der Hilfsmittel und deren Anwendungsmöglichkeiten sind unerschöpflich und oftmals weicht Carmen Lorenz während des Malprozesses von der ursprünglichen Skizze ab, da sich plötzlich andere Möglichkeiten und Ideen ergeben.

Die Ausstellung in der Kleinen Galerie im Schmöllner Rathaus kann zu den Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden. Die Vernissage findet am Mittwoch, um 19 Uhr, statt.