Ziegelheim bleibt in Thüringen

Steffen Moritz
LSV-Trainer Michael Pößiger und seine Ziegelheimer Handballfrauen spielen weiterin in Thüringen. Foto-Archiv: Axel Ukena

LSV-Trainer Michael Pößiger und seine Ziegelheimer Handballfrauen spielen weiterin in Thüringen. Foto-Archiv: Axel Ukena

Foto: Axel Ukena

Ziegelheim  Hinter der Frauenmannschaft des LSV Ziegelheim liegt eine bewegte Zeit. Jahrelang spielte das Team in der Thüringen- und Landesliga.

Leistungsorientierter Handballsport ist im Amateurbereich aber nicht einfach: Beruf, Studium, Familie, weite Fahrten (Sonneberg, Werratal, Meiningen) und mehrmaliges Training müssen in Einklang gebracht werden.

Das alles führte zu Saisonbeginn 2018/19 zu einer grundsätzlichen Änderung. Es gab Gedanken, mit der Frauenmannschaft in Sachsen zu spielen. Der Anreiz vor allem: kurze Wege nach Penig, Glauchau, Rochlitz. Vor über zehn Jahren hatten die Ziegelheimer das nach heißen Debatten mit dem Thüringer Handballverband schon einmal erfolgreich praktiziert.

Letztlich entschied man sich, in der Verbandsklasse in Thüringen mitzuspielen. Die abschließenden Ergebnisse waren natürlich meist deutliche Siege gegen Teams aus Eisenberg, Kahla oder Auma. Als Staffelsieger verzichteten die Frauen auf den Aufstieg. Die Priorität liegt auf der Freude am Handballspiel und dass auch alle Spielerinnen ihre Einsatzchancen erhalten und sich dabei weiterentwickeln können.

Das Team für die kommende Saison 2019/20: Alicia Wendt, Claudia Klupsch, Franziska Golon, Scady Wagner, Hannah Kirmse, Isabel Harles, Laura Isaack, Lena Kipping, Lina Glotz, Lisa Binder, Luisa Krause, Melanie Kötterl, Sophia Kaden, Stephanie Hohlfeld, Tina Andersch, Trainer Michael Pößiger, Trainerin Marie Feige.