Ziegelheim weiterhin ohne Punkte

Ziegelheim  Handball: LSV Ziegelheim – ThSV Eisenach II 36:38 (15:18). Jetzt geht es nur noch um den Klassenerhalt

Lukas Zverina am Ball.

Lukas Zverina am Ball.

Foto: Mario Jahn

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch nach ihrem fünften Saisonspiel warten die Handballer des LSV Ziegelheim weiterhin auf den ersten Punktgewinn der neuen Spielzeit.

Gegen die Bundesliga-Reserve des ThSV Eisenach konnte man zwar in der Offensive überzeugen, wies aber wie bereits in der Vorwoche in Altenburg zu viele Defizite in der Abwehr auf. Hinzu kam, dass man trotz 36 erzielter Tore immer noch zu viele Gelegenheiten liegen ließ und somit die flinken Eisenacher zum kontern einlud.

Außerdem lag man fast die gesamte Partie in Rückstand und konnte den Gästen nur selten gefährlich werden.

Im Vergleich zur Vorwoche konnte das Ziegelheimer Trainerteam wieder auf Steffen Moritz und Andreas Biedermann zurückgreifen.

Zum Beginn der Partie tasteten sich beide Mannschaften noch ein wenig ab. Zumindest die Ziegelheimer Defensive mit David Püschel im Gehäuse stand in den ersten Minuten. Der erste Treffer im Spiel sollte nach fast vier Minuten Lukas Zverina gelingen.

Die Anfangsminuten sollten dem LSV gehören. Marcel Jahn lief zweimal schön ein und verwandelte auch den ersten Strafwurf für seine Farbe. Lohn dafür war eine 4:2-Führung nach zehn ab-solvierten Minuten. Mit drei Toren in Folge waren dann aber auch die Gäste im Spiel angekommen und gingen über die Alaj-Brüder, welche der LSV über die gesamte Spielzeit nicht in den Griff bekam, erstmals mit 4:5 in Führung. Die Eisenacher spielten nun ihre ganze Schnelligkeit aus und hatten mit Marius Noack einen sicheren Rückhalt zwischen den Pfosten, welcher die Ziegelheimer in dieser Phase zur Verzweiflung trieb. Durch einige schnelle Gegenstöße baute der Gast seine Führung bis auf 6:10 aus.

Doch der LSV biss sich über den wieder bestens aufgelegten Jonas Krause und André Heinig zurück in die Partie. Mit einem Doppelschlag verkürzte Ronny Wunderlich auf 12:14. Und erneut war es Jonas Krause, welcher mit zwei Toren gar den Ausgleich herstellen konnte. Nun setzte aber wieder der Schlendrian beim LSV ein und innerhalb einer Minute ging der ThSV wieder mit 17:14 in Führung, welche man bis zur Pause auch halten konnte (18:15).

Der LSV startete mit viel Tempo und zwei Toren durch Jonas Krause und Marcel Jahn in den zweiten Durchgang. Doch den Ausgleich konnte man im weiteren Spielverlauf nicht noch einmal herstellen.

Die Eisenacher packten über die Alajs wieder drei Treffer drauf. Den Willen konnte man dem LSV aber nicht absprechen. Immer wieder kämpfte man sich ran. Marcel Jahn verkürzte dann wieder auf 23:24. Doch jedes Mal hatten die Gäste die passende Antwort parat und beendeten über Renato Pauli die Aufholjagd der Ziegelheimer. André Heinig und Lukas Zverina zogen weiter unermüdlich an den Ketten und hielten mit ihren Treffern den LSV auf Schlagdistanz. Doch das Sorgenkind war weiterhin die Ziegelheimer Defensive. Acht Minuten vor dem Ende sorgte Ardit Ukaj für so etwas wie die Vorentscheidung mit seinem Treffer zum 30:35. Der LSV kam nicht noch einmal richtig heran. Eisenach verteidigte clever und setzte in den entscheidenden Situationen die letzten Nadelstiche, welche den Gästen am Ende einen verdienten Sieg bescheren sollten.

Erneut Außenseiter ist man in der nächsten Woche auch in Werratal. Aber vielleicht gelingt dort ja ein Erfolgserlebnis?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren