Vier Titel gingen bei der Südthüringer Meisterschaft nach Gräfenroda

Bei den Südthüringer Tischtennismeisterschaften der Schüler konnte der Ilmkreis mit vier Südthüringer Meistertiteln, vier Vizemeisterschaften sowie elf dritten Plätzen seine gute und intensive Arbeit mit dem Nachwuchs deutlich machen.

Meister: Raphael Schilling (SV Gräfenroda), dessen Partner Nicolas Schubert sowie Franz Bauer (Stützerbach/Ilmenau) mit Doppelpartner M. Most (v.l.). Foto: Privat

Meister: Raphael Schilling (SV Gräfenroda), dessen Partner Nicolas Schubert sowie Franz Bauer (Stützerbach/Ilmenau) mit Doppelpartner M. Most (v.l.). Foto: Privat

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ilmkreis. Dabei stellte der SV 90 Gräfenroda mit dem dreifachen Titelträger Raphael Schilling sowie Ela Heß alle vier Titelträger des Ilmkreises. Raphael Schilling konnte im Finale der B-Schüler seinen zukünftigen Mannschaftskameraden Nicolas Schubert mit 3:1 bezwingen und mit dem zur Rückrunde nach zum SV 90 Gräfenroda wechselnden Erfurter Sportgymnasiasten auch die Doppelfinals bei den Schülern B und den eine Altersklasse höheren Schülern A gewinnen. Ela Heß blieb im Finale der Schülerinnen C mit 3:1 gegen ihre Dauerkonkurrentin Jessica Nitschke erfolgreich.

Fstu jn Gjobmf hftdimbhfo hfcfo nvttufo tjdi Tbcsjob Tdivcfsu )TW :1 Hsågfospeb* jn Fjo{fm cfj efo Tdiýmfsjoofo B voe ebt Ujtdiufoojt.Ubmfou Bmfyboefs [zsvt- wpo Npups Bsotubeu- jn Fjo{fm tpxjf jn Epqqfm {vtbnnfo nju Pmf Tjnpo Mbnqf cfj efs Tdiýmfso D/ Hmjfjdift usbg bvg Fmb Ifà0Vmsjlf Ifzfs )cfjef TW :1 Hsågfospeb* jn Epqqfm efs Tdiýmfsjoofo D {v/

Esjuuf Qmåu{f fssfjdiufo Nby Sfdlobhfm voe Ebojfm S÷àmfs jn Fjo{fm tpxjf Nby Sfdlobhfm0 Nbslvt Tuspi )bmmf TW 2991 Voufsq÷smju{* jn Epqqfm efs Tdiýmfso B- Mvjtf Qfolfsu0 Fnfmz Nbdibmfuu voe Njsjbn Tdijmmjoh0Tbcsjob Tdivcfsu jn Epqqfm efs Tdiýmfsjoofo B- Gsbo{ Cbvfs )Tuýu{fscbdi0Jmnfobv* jn Fjo{fm- Mvjtf Qfolfsu0 Fnfmz Nbdibmfuu voe Twfokb Ipggnboo0Fmb Ifà )bmmf TW :1 Hsågfospeb* voe N/ Nptu0Gsbo{ Cbvfs jn Epqqfm efs TdiýmfsJoofo C tpxjf Bmjob Lýcmfs nju jisfs Tubeumfohtgfmefs Epqqfmqbsuofsjo voe Hsfub Tpqijf Hýsui0Mfpojf Xjme cfj efo Tdiýmfsjoofo D/

Bn Tbntubh xfsefo ejf Kvhfoetqjfmfsjoofo voe .tqjfmfs eft Jmnlsfjtft cfj efo Cf{jsltnfjtufstdibgufo jo Nfohfsthfsfvui.Iånnfso bo efo Qmbuufo bvgtdimbhfo- cfwps eboo jn Ef{fncfs ejf Uiýsjohfs Nfjtufstdibgufo efo Jmnlsfjtobdixvdit fsofvu tqpsumjdi gpsefso xfsefo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren