25 Jahre Kyffhäuser-Gymnasium: Schulfest als Höhepunkt und Abschluss

Bad Frankenhausen  Buntes Programm auf dem Schulhof und in den Räumen mit Theater, Projektpräsentationen, Tanz, Erzählcafé und Arbeitsgemeinschaften.

Beim Schulfest des Kyffhäuser-Gymnasiums Bad Frankenhausen Foto: Ingolf Gläser

Beim Schulfest des Kyffhäuser-Gymnasiums Bad Frankenhausen Foto: Ingolf Gläser

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vielfältige Veranstaltungen gab es in dieser Woche am Kyffhäuser-Gymnasium in Bad Frankenhausen anlässlich des 25-jährigen Bestehens. Höhepunkt und Abschluss war am letzten Schultag vor den Sommerferien das Schulfest. Bei Extremsommertemperaturen wurde ein buntes, informatives und unterhaltsames Programm geboten.

Im Erzählcafé berichteten ausgewählte ehemalige Schüler über ihren beruflichen Werdegang. Dazu gehörte beispielsweise Nils Schumann, Olympiasieger und Personal Trainer. "Es ist für Kinder wichtig, Freude an der Bewegung zu haben, sich für eine Sportart zu begeistern. Dabei muss man nicht unbedingt den Leistungssport anstreben", sagte er. Auch der Schulsport war ein Diskussionsthema.

Sie wollte unbedingt Schauspielerin werden, doch es klappte nicht, sie hatte auch keinen Plan B nach dem Abi, schilderte Steffi Wisotzky. Und so verkaufte sie thüringer Würste an der Ostsee, arbeitete in Hotels, machte da alles. Sie absolvierte die Ausbildung zur Werbekauffrau. Nach weiteren Stationen ist sie seit einigen Jahren General Managerin eines InterCityHotels in Berlin. Sie freut sich auf das 20-jährige Klassentreffen, wie sie sagte.

Beim Schulfest hatten Bands und Tanzgruppen ihre Auftritte, in der Aula gab es ein großes Publikum bei den Theateraufführungen. Gezeigt wurden: "Fenstertheater" und "Kommuniziere mit mir". Letzteres sollte zum Nachdenken anregen. Es gab Präsentationen von Projekten des Schuljahres, die Schülerzeitung bot ihre neue Ausgabe Schülern und Lehrern zum Kauf an, natürlich gab es auch Einblicke in Arbeitsgemeinschaften.

Seit vier Jahren leitet Jürgen Heinze die AG Modelleisenbahn. Stück für Stück wurde die Anlage bereits erweitert. Mitglieder sind ausschließlich Jungs, wie er sagte, deren Zahl schwankt zwischen 5 und 15.

Interessant waren ebenso die physikalischen Experimente, die Informationen über das Projekt Mobbing, die Präsentation der Fahrt nach London sowie vom Schüleraustausch mit Frankreich.

Es blieb, ob für Schüler, Lehrer, Eltern und so manch andere Interessierte Zeit, um ins Gespräch zu kommen. Ob beim Blick zurück, auf die Schulzeit, oder in die nahe Zukunft, wo es ja um einen Neubau fürs Kyffhäuser-Gymnasium geht. Und wie es sich für ein Fest gehört, war auch für Speis und Trank gesorgt. Nur die Temperaturen konnte niemand nach unten drehen.

Nach dem Schulfest ging es fast nahtlos weiter, es gab im "Thüringer Hof" das traditionelle Ehemaligentreffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren