Alte Ansichten Bad Lobensteins

Als der Kurstadt der Turm geklaut wurde

Bad Lobenstein.  Mathias Grüner und Axel Plank geben in Regionalmuseum Bad Lobenstein einen Einblick in ihre Postkartensammlung

Mathias Grüner und Axel Plank (rechts) geben in Regionalmuseum einen Einblick in ihre Postkartensammlung. 

Mathias Grüner und Axel Plank (rechts) geben in Regionalmuseum einen Einblick in ihre Postkartensammlung. 

Foto: Sophie Filipiak

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unter den vielen Post- und Correspondenzkarten, die derzeit im Regionalmuseum in Bad Lobenstein ausgestellt werden, finden sich allerhand Kostbarkeiten. Wie zum Beispiel eine alte Aufnahme der Kurstadt aus DDR-Zeiten. Aber etwas stört daran, irgendetwas fehlt. „Der alte Turm wurde wegretuschiert“, erklärt Museumsleiterin Angela Niepel. Sie vermutet, dass die Funktionäre vermeiden wollten, dass die Adressaten dieser Postkarte dazu angestiftet werden, auf dem Alten Turm einen kurzen Blick in den Westen zu werfen.

Diese Kuriosität und viele weitere stammen aus den Sammlungen von Mathias Grüner und Axel Plank. „Es ist ein schönes Hobby“, so Mathias Grüner. Seit gut 20 Jahren Jahren sammelt er nun Postkarten aus dem Altkreis Lobenstein. 400 Stück sind mittlerweile in seinem Fundus. Mehr als 1000 Postkarten kann Axel Plank sein Eigen nennen.

Mathias Grüner hat ein Faible für Briefmarken, Axel Plank sammelt alte Münzen. Jeder für sich entdeckte auf Tauschmessen alte Postkarten aus Bad Lobenstein. Und schon waren sie vom Sammelfieber befallen.

Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der Postkarten von der einfachen „Correspondenzkarte“, die 1870 eingeführt wurde, über farbenprächtige Lithographien bis hin zu Foto-Postkarten.

Die Ausstellung ist noch bis 17. November in Regionalmuseum Bad Lobenstein zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag 10 bis 13 Uhr sowie Donnerstag, Sonntag und Feiertag 13 bis 16 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren