Bad Lobenstein: Therme-Gäste rollen mit ihrem Heim an

Bad Lobenstein  Im vorigen Jahr machten 864 Wohnmobile in Bad Lobenstein Station. Die Gäste freuen sich über kurze Wege.

Hartmut Saß und Ines Peters aus Husum haben auf der Heimfahrt von Bad Füssing mit ihrem Wohnmobil Station an der Ardesia-Therme in Bad Lobenstein ­gemacht. Im vorigen Jahr nutzten exakt 864 Wohnmobile die Stellplätze direkt am Kurmittelhaus. Foto: Peter Hagen

Hartmut Saß und Ines Peters aus Husum haben auf der Heimfahrt von Bad Füssing mit ihrem Wohnmobil Station an der Ardesia-Therme in Bad Lobenstein ­gemacht. Im vorigen Jahr nutzten exakt 864 Wohnmobile die Stellplätze direkt am Kurmittelhaus. Foto: Peter Hagen

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schneegestöber und Minusgrade – nicht gerade Campingwetter. Denkste! Echte Wohnmobilisten hält es auch im Winter nicht zu Hause. Zumal es in den meisten rollenden "Eigenheimen" kaum Entbehrungen gibt. Davon profitiert auch die Ardesia-Therme in Bad Lobenstein.

Zahlreiche Wohnmobile standen über den Jahreswechsel direkt neben der Therme. Insgesamt 864 Wohnmobile sind es im abgelaufenen Jahr gewesen, die für kurz oder lang ihren Standort an der Therme hatten. Damit einher gingen in Summe 2706 registrierte Übernachtungen. "Das sind deutlich mehr Übernachtungen als 2015", sagt Heinz Roeske, zuständig fürs Marketing der Ardesia-Therme. Im Vorjahr waren es bei 853 Wohnmobil-Ankünften insgesamt 2590 Übernachtungen gewesen.

Seit sieben Jahren wird intensiv unter den Wohnmobil-Reisenden für die Ardesia-Therme geworben. Die Besonderheit in Bad Lobenstein: "Wir sind der einzige Wohnmobil-Standort mit Bademantelgang", scherzt Heinz Roeske und beschreibt damit den kurzen Weg, den die Wohnmobilisten haben, um ins Bad oder in die Sauna zu gelangen. Das kommt bei den Gästen gut an, weshalb im vergangenen Jahr gut die Hälfte aller Besucher "Wiederholungstäter" gewesen seien, also nicht zum ersten Mal nach Bad Lobenstein gekommen waren. "Wohnmobilisten sind wie eine große Familie", weiß Heinz Roeske, "die unterhalten sich an den Standplätzen oder tauschen sich im Internet aus. Wenn dann jemandem in Italien empfohlen wird, auf der Heimfahrt in Bad Lobenstein eine Pause einzulegen, spricht das für uns."

Hartmut Saß aus Husum, eine Kreisstadt in Schleswig-Holstein mit über 22 000 Einwohnern, kam Montagabend auf der Heimfahrt von Bad Füssing in Bad Lobenstein an. "Wir fahren am Tag um die 300 bis 350 Kilometer und machen dann gerne Station", erklärt er. Bad Lobenstein habe er bislang gar nicht gekannt, aber in einem einschlägigen Bordatlas gefunden. "Der Stellplatz ist dort eingetragen", sagt der 66-Jährige und betont, dass er bei der Auswahl auf die vorhandenen Bewertungen achte. "Uns gefällt es sehr gut", freut sich Hartmut Saß, dass er den Abstecher von der Autobahn gemacht hat, auf der es heute weiter heimwärts geht. Auch er lobt vor allem die Nähe zum Thermalbad. "So dicht, wie hier, haben wir noch nie am Eingang gestanden." Er könne sich durchaus vorstellen, mal wiederzukommen.

Wer mit dem Wohnmobil an der Ardesia-Therme ankommt, erhält beim Empfang eine "Begrüßungstüte". Darin findet der Gast zahlreiche Informationen zum Thüringer Meer, Aktuelles zum Luther-Jahr, Tipps zu Ausflugszielen von Mödlareuth bis zu den Saalfelder Feengrotten und eine Thüringen-Karte mit allen Wohnmobil-Standplätzen, die von der Thüringer Tourismusgesellschaft herausgegeben wurde. "Wir machen auch Werbung für andere Teile Thüringens", erklärt dazu Heinz Roeske. Denn wichtig sei, Gäste für den Freistaat zu begeistern.

Kommentar zum Beitrag: Der Erfolg gibt recht

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren