Buntes Sommerfest im Bad Lobensteiner „Kinderland“

Bad Lobenstein  Neues Projekt in Zusammenarbeit mit Krankenkasse wird vorgestellt: Reise auf die „Fühl mich gut“-Insel

Zum Sommerfest im Kindergarten „Kinderland“ hatte jede Gruppe ein kleines Musikstück vorbereitet. 

Zum Sommerfest im Kindergarten „Kinderland“ hatte jede Gruppe ein kleines Musikstück vorbereitet. 

Foto: Sophie Filipiak

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein buntes Programm erwartete die Besucher gestern Nachmittag beim Sommerfest im Kindergarten „Kinderland“ in Bad Lobenstein. Jede Kindergruppe begann mit einem kurzem musikalischen Beitrag. Mal ging es um Kokosnüsse, mal um einen Baum. Ziel war die Insel „Fühl mich gut“. „Das ist unser neues Jahresprojekt“, so Katrin Geisler, Leiterin der Einrichtung. Im vergangenen Jahr reisten die Kinder und Besucher beim Sommerfest ins „Gesund- und Leckerland“ und wollen nun zusammen mit Unterstützung einer Krankenkasse wieder eine neue Sache beginnen, „um viel für die Gesunderhaltung unserer Kinder zu tun“, sagt Katrin Geisler. Neben dem Hauptprogramm zu Beginn waren auf dem gesamten Gelände des Kindergartens Stationen verteilt. Es gab Eierlaufen, Zumba, eine Märchenaufführung, ein Kuschelzelt, und eine Werkstatt für „Regenmacher“ – eine Röhre, die zu einem besonderen Instrument umfunktioniert wird.

Unterstützung durch Elternbeirat

„Der Elternbeirat hat uns sehr bei der Organisation des Sommerfestes unterstützt“, erklärt die Leiterin des Kindergartens. „Ohne die Ideen der Eltern wäre das Sommerfest nicht so bunt und abwechslungsreich.“ Nicht zu vergessen die kulinarische Verpflegung, die auch von den Eltern bereitgestellt wurde. Es gab erfrischende Limo und Bowle und zahlreiche Kuchen- sowie Tortenvariationen. Die Eltern konnten aber auch ein Blick auf die Außenanlage und den Innenbereich der Anlage werfen. In der Bad Lobensteiner Kita „Kinderland“ wird viel Wert darauf gelegt, dass die Jungen und Mädchen Sport und Bewegung haben. Wanderungen – auch mit den ­Eltern – sind fest im Programm verankert. Zudem animieren die Pädagogen die Kinder, alles auszuprobieren, was sie möchten – egal ob auf Bäume zu klettern oder einen Berg ­herunterzukullern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren