Erinnerungsstätte an KZ-Häftlinge in Lemnitzhammer

Lemnitzhammer.  Landtagsabgeordnete Ralf Kalich besucht neues Gedenkkreuz bei Lemnitzhammer

Der Landtagsabgeordnete Ralf Kalich besuchte das neue Gedenkkreuz bei Lemnitzhammer.

Der Landtagsabgeordnete Ralf Kalich besuchte das neue Gedenkkreuz bei Lemnitzhammer.

Foto: Ralf Kalich

Ein Gedenkkreuz erinnert seit einigen Wochen an einem Hohlweg bei Lemnitzhammer an den Todesmarsch von KZ-Häftlingen im April 1945. Nun hat der Landtagsabgeordnete Ralf Kalich (Linke) der Stätte einen Besuch abgestattet und Blumen niedergelegt. Er dankt den engagierten Gemeindemitgliedern in Harra für die Erneuerung der Gedächtnisstätte für die Opfer des Todesmarsches zwischen Harra und Lemnitzhammer, teilt Ralf Kalich in einer Pressemitteilung mit. Insbesondere Claus Walkowiak vom Heimatmuseum Harra sei es zu verdanken, dass eine historische Dokumentation existiert und ein würdiges Gedenken möglich ist.

Die KZ-Häftlinge gehörten zu dem ersten „Evakuierungsmarsch“, der am 7. April 1945 im Konzentrationslager Buchenwald startete. Die überwiegende Anzahl der Menschen stammte aus Vernichtungslagern, die angesichts der vorrückenden alliierten Streitkräfte von der SS in Richtung Bayern getrieben wurden.

Am Hohlweg wurden damals sieben Männer, die erschossen wurden, zunächst begraben. Heute ruhen ihre Gebeine auf dem Friedhof in Harra.