Gymnasium in Bad Lobenstein feiert Namensweihe

Bad Lobenstein.  Tag der offenen Tür, Festveranstaltung, Kunstausstellung und Reichard-Ball im März

Das Reichard-Gymnasium in Bad Lobenstein bekam vor 25 Jahren den Namen des bekannten Kartographen.

Das Reichard-Gymnasium in Bad Lobenstein bekam vor 25 Jahren den Namen des bekannten Kartographen.

Foto: Peter Hagen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit 1995 trägt das Gymnasium in Bad Lobenstein den Namen eines der populärsten Menschen, die je in der Stadt gewirkt hatten: Christian Gottlieb Reichard. Das 25-jährige Namensjubiläum soll im März in würdiger Weise gefeiert werden, wofür um finanzielle Unterstützung gebeten wird.

Stadtschreiber, Anwalt und Kartograph

Der 1758 in Schleiz geborene Christian Gottlieb Reichard war Stadtschreiber, Anwalt und Kartograph. In seiner Zeit in Lobenstein erarbeitete er bedeutende Kartenwerke, beispielsweise von den „Vereinigten Staaten von Nord-America“ im Jahre 1809, die er mit äußerster Genauigkeit zeichnete und drucken ließ. Weithin wurde Reichard damit bekannt. Er stand mit vielen Gelehrten seiner Zeit in regem Gedankenaustausch, so unter anderem mit Alexander von Humboldt, der folgende anerkennenden Worte für Reichard fand: „Ein deutscher Gelehrter, der in seinem Leben nie einen größeren Fluß als die Saale gesehen, Christian Gottlieb Reichard, hat 25 Jahre vor den zünftigen Forschern die Wahrheit über den Lauf afrikanischer Flüsse entdeckt. Ich begreife nicht, weshalb Reichard in seinem kleinen Bergstädtchen des reußischen Oberlandes ein so gründlicher, tiefforschender Geographus hat werden können.“

Jährlich um die 60 Abiturienten

Christian Gottlieb Reichard, der 1837 in Lobenstein verstarb, sollte nicht der einzige bleiben, der in der Vergangenheit wie in der Gegenwart in dieser Kleinstadt lernte beziehungsweise arbeitete und einen erfolgreichen Lebensweg einschlug. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet heute das Gymnasium, an dem jährlich um die 50 bis 60 Mädchen und Jungen ihr Abitur erwerben. Und das auf höchstem Niveau. Im Abiturjahrgang 2018/19 kamen gleich fünf der zehn besten Abiturienten im Saale-Orla-Kreis vom Reichard-Gymnasium. Dort wird es anlässlich der Namensgebung vor 25 Jahren im März ein Festwochenende geben.

Schulhaus saniert

Alle Schüler, deren Eltern und die Lehrer, aber auch ehemalige Schüler und Mitarbeiter der Einrichtung sind dazu eingeladen, das Namens-Jubiläum gemeinsam zu feiern. Der Auftakt wird am 20. März um 10 Uhr in der Mensa sein. Dem schließt sich ein Tag der offenen Tür an, bei dem jedermann die Gelegenheit erhält, die Unterrichtsräume und Lernbedingungen des Gymnasiums, das im vergangenen Sommer ins komplett sanierte Schulhaus zurückgekehrt war, näher kennenzulernen.

„Es warten vielfältige und spannende Aktionen auf die Besucher“, wird in der Vorankündigung versprochen. Die große Festveranstaltung beginnt am 21. März um 9.30 Uhr im Kulturhaus der Stadt. Dort wird im Foyer zugleich eine Ausstellung von Kunstwerken zu sehen sein, die ehemalige und jetzige Schüler des Gymnasiums angefertigt haben. Am Abend wird schließlich im Festsaal des Kulturhauses zum großen Reichard-Ball eingeladen.

250 Freunde für Spende gesucht

Aktuell werden Spenden gesammelt, um die Jubiläumsfeierlichkeiten finanzieren zu können. Mit der Aktion „250 Freunde spenden 25 Euro“ wurde ein Spendenaufruf gestartet, dem jeder Freund des Gymnasiums folgen kann. „Das Geld wird für das Schulfest mit Theateraufführung, Kunstausstellung und dem Tag der offenen Tür verwendet und kommt, falls etwa übrig bleibt, den Projekten des Schulfördervereins zugute“, heißt es dazu.

Spendenkontakt: Förderverein des Reichard-Gymnasiums, Kreissparkasse Saale-Orla / IBAN DE80 8305 0505 00000 38407 / Verwendungszweck: Schuljubiläum

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren