Meine Meinung: Impfen in Grenzen

Saale-Orla-Kreis  Peter Hagen über die Standortwahl der Impfzentren im Saale-Orla-Kreis.

Peter Hagen

Peter Hagen

Foto: Andreas Wetzel

Thüringen ist – laut Statistik – aktuell nicht das schnellste Bundesland bei den Corona-Schutzimpfungen. Bis auch der letzte freiwillig dazu bereite Thüringer geimpft ist, droht mehr Zeit zu vergehen, als zur Entwicklung des Impfstoffes benötigt worden war. So weit, so schlecht.

Das Gute am Dilemma bleibt, dass es überhaupt einen Impfstoff gibt. Noch vor wenigen Monaten war von vielen Virologen stets erklärt worden, der werde so schnell nicht kommen. Zumindest nicht vor Ende 2021.

Im Saale-Orla-Kreis tut sich nun ein weiteres Problem auf. Dass Pößneck der größte Ort im Landkreis ist, mag richtig sein. Verkehrstechnisch allerdings ist er für viele Einwohner, die auf Bus oder Bahn angewiesen sind, so gut wie gar nicht zu erreichen. Es bleibt insofern ein Rätsel, warum ausgerechnet um die Kreisstadt Schleiz, die völlig zentral liegt, ein Bogen gemacht worden war, als es um die Standortwahl für das Impfzentrum ging. Für viele Senioren speziell aus den abgelegeneren Dörfern wird nur die Möglichkeit bleiben, ein Taxi oder Familienangehörige als Fahrdienst in Anspruch zu nehmen. Fahrgemeinschaften werden aufgrund der zu verschiedenen Terminvergaben kaum möglich sein und sind in Pandemiezeiten ohnehin nicht der beste Tipp.

Es sei versucht worden, eine „flächendeckende Struktur“ zu schaffen, war bei der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen zum Thema Standortwahl zu hören. Zumindest wurde darauf verwiesen, dass es niemandem verboten sei, auch auf Impfzentren auszuweichen, die außerhalb des eigenen Landkreises liegen. Nur sind da Alternativen für den Saale-Orla-Kreis kaum vorhanden. Der Kreis Saalfeld-Rudolstadt beispielsweise hat gar kein Impfzentrum. Da diese Impfung ohnehin Sache des Bundes ist, sollte vielleicht die Möglichkeit einer länderübergreifenden Terminvergabe in Erwägung gezogen werden. In Hof sind die Menschen aus dem Oberland deutlich schneller als im Orlatal.