Mülltonnen für Stimmzettel: Peter Hagen über Instinktlosigkeit in der Kreisstadt

Lange Zeit hatte es gedauert bis die Entscheidung gefallen war, die Kommunalwahlen in diesem Jahr zeitgleich mit den Europawahlen durchzuführen.

Ein Grund des Zögerns war die Aussicht, dass mögliche Stichwahlen dann ausgerechnet am Pfingstsonntag stattfinden. Und so ist es nun auch in Thimmendorf gekommen.

Das Verrückte: diese Stichwahl in Thimmendorf wird für die Katz sein. Denn schon vorher haben die beiden zur Kandidatur verpflichteten Einwohner erklärt, im Falle ihrer Wahl das Amt des Ortsteilbürgermeisters nicht anzunehmen. Kleiner Tipp: Die Thimmendorfer könnten sich fürs Wahllokal eine der Mülltonnen holen, in die Wähler in Schleiz ihre Stimmzettel einwerfen mussten – was viele für geschmacklos hielten.

Mag ja sein, dass in diesem Jahr extrem große Wahlurnen erforderlich waren. Und sicherlich sind die Kunststoff-Mülltonnen praktisch in der Anwendung. Doch wenigstens hätte mit Stoffbahnen kaschiert werden können, dass es sich nicht um Abfall handelt, wenn Wähler ihr wertvolles Stimmrecht wahrnehmen. Sollte jemand in diesem Jahr den goldenen Klodeckel verdient haben, dann ist es die Kreisstadt Schleiz für ihre Instinktlosigkeit.

Weil wir gerade schon wieder bei den Wahlen sind: Es scheint so ziemlich in Mode gekommen zu sein, dass die Generationen in diesem Land gegenseitig über sich herziehen oder ausgespielt werden. Man erinnere an Gruhners Feldzug gegen Rentner, um sich bei der Jungen Union anzubiedern oder an die Freitags-Demos, wonach angeblich die Älteren dabei sind, den Planeten für die Jüngeren zu zerstören. Was soll der ganze Quatsch? Damit die Freitags-Revoluzzer heute ihre Demo-Videos bei Youtube hochladen können, mussten andere dieses Land erst einmal aus den Trümmern aufbauen. Eine Gesellschaft besteht nicht aus Jungen oder Alten, sondern sie ist die Gemeinschaft aller. Und mal ehrlich: Wer verbraucht denn mehr Ressourcen? Jene, die einst noch ihre Socken gestopft und Geschenkpapier nach vorsichtigem Öffnen fein säuberlich zwecks Wiederverwendung gefaltet haben oder jene, die jährlich ein neues Smartphone benötigen und Energy-Drinks aus Dosen konsumieren? Sicher könnte jeder jetzt noch mehr Beispiele finden – womit wir aber wieder übereinander herziehen würden. Was keinem hilft.

Schöne Pfingsten!