Suche nach „Nagelstreuer“ bei Harra

Harra.  Polizei hat eine Vermutung.

Jede Menge solcher Dachdeckernägel lag am Dienstagmorgen auf der Straße zwischen Lemnitzhammer und Harra verstreut.

Jede Menge solcher Dachdeckernägel lag am Dienstagmorgen auf der Straße zwischen Lemnitzhammer und Harra verstreut.

Foto: Peter Hagen

Die Polizei hat bislang noch keine Hinweise auf den Verursacher, der für die verstreuten Nägel auf der Straße zwischen Lemnitzhammer und Harra verantwortlich ist.

„Durch die Nägel wurden bei mindestens fünf Fahrzeugen die Reifen beschädigt“, teilte die Landespolizeiinspektion Saalfeld am Mittwoch mit. Wie gemeldet, war am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr bemerkt worden, dass auf einem etwa einen Kilometer langen Straßenabschnitt zahlreiche Dachdeckernägel verstreut sind und eine erhebliche Gefahr darstellen.

Sowohl Mitarbeiter des Kreisbauhofes als auch des Gemeindebauhofes von Rosenthal am Rennsteig hatten die Nägel so gut es ging aufgelesen. Der Kreisbauhof brachte sogar eine Kehrmaschine zum Einsatz. „Vorsorglich haben wir bis Bad Lobenstein durchgekehrt“, sagte am Mittwoch Kreisbauhof-Außenstellenleier Frank Wolf.

Feuerwehr am Abend alarmiert

Am Dienstagabend gab es nochmals eine Alarmierung der Feuerwehr Harra, doch ein größerer Nagelfund blieb aus. Die Polizei ermittelt, ob möglicherweise die Nägel vom Lieferfahrzeug einer Dachdeckerfirma heruntergefallen sein könnten. Entsprechende Hinweise auf derartige Fahrzeuge werden erbeten. Nicht bekannt ist, ob am Mittwochmorgen eine Polizeistreife an der Strecke beobachtet hat, inwiefern möglicherweise Dachdeckerfahrzeuge zu dieser Zeit dort unterwegs sind.

Nägel auf Straße zwischen Lemnitzhammer und Harra verstreut

Kommentar: Nagelstreuer wird gesucht