Termine für die Schlosskonzerte in Bad Lobenstein festgesetzt

Bad Lobenstein  Spontaneität statt Planungssicherheit: Änderungen sind noch möglich.

Neues Schloss in Bad Lobenstein (Archiv-Foto)

Neues Schloss in Bad Lobenstein (Archiv-Foto)

Foto: Peter Hagen

Die Reihe der Schlosskonzerte in Bad Lobenstein soll auch in diesem Jahr wieder Anhänger der klassischen Musik ins Neue Schloss locken. Die Termine stehen bereits fest, jedoch stellen sich das Kulturamt der Kurstadt und die Musiker auf spontane Umplanung ein.

„Wir können derzeit nur abwarten“, erklärt Claudia Sievers, in der Stadtverwaltung Bad Lobenstein für den Bereich Kultur zuständig. „Aber damit sind wir nicht die einzigen.“ Das erste Schlosskonzert in diesem Jahr ist zwar für Sonntag, 21. Februar geplant, aber wegen einer möglichen Verlängerung des Lockdowns könnte der Termin auch kurzfristig abgesagt werden. „Wir hoffen, dass wir spätestens im März wieder im gewohnten Rhythmus die Konzerte anbieten können“, so Claudia Sievers.

Zwei Konzerte an einem Tag

Zunächst sollen die Konzerte wie im Vorjahr zweimal an einem Tag angeboten werden. Durch diese Maßnahme können zum einen möglichst viele Interessierte in den Genuss der Musik kommen, zum anderen befinden sich nur wenige Besucher zeitgleich im Saal des Neuen Schlosses. Für Abo-Inhaber der Schlosskonzertreihe beginnt der Auftritt dann am Veranstaltungstag um 17 Uhr. Alle anderen Gäste erhalten kurz vor 19 Uhr Einlass ins Neue Schloss. Diese Regelungen gelten zunächst für den Auftritt des Duos Hansjacob Staemmler (Piano) und Georg Gaedker (Bariton) am 21. Februar und für das Konzert am 11. April mit Nadia Birkenstock. Sie verspricht einen musikalischen Ausflug in das Ursprungsland der keltischen Musik.

„Das Konzept funktionierte im vergangenen Jahr sehr gut“, sagt Claudia Sievers. Laut ihrer Aussage waren die Musiker damit einverstanden, zwei Konzerte an einem Tag zu spielen. „Und auch jetzt ist kein Künstler von der Idee abgeneigt“, fügt sie hinzu. „Sie sind froh, wieder Konzerttermine zu haben.“

Pianisten wechseln sich ab

Abwechslungsreich wird es auch in den kommenden Monaten. Im Juni präsentiert das Tangoquartett Alma de Arrabal Lieder und Geschichten aus den Barrios von Buenos Aires. Im September zeigt Holger Mantey, dass man nicht nur mit den Fingern Klavierspielen kann. Im Oktober ist die Pianistin Nini Funke im Neuen Schloss zu Gast und spielt Märchen, Mythen und Legenden.

Der Konzertreigen in Bad Lobenstein wäre aber nicht vollständig ohne Konzerte der Pianisten Viacheslav Apostel-Pankratowsky, Janka Simowitsch und Henriette Gärtner. Diese spielen außerhalb der Schlosskonzertreihe.

Kostendeckende Planung

Ob und welche Konzerte auch stattfinden können, ist bislang aber noch unklar. Bei der Planung muss die Stadtverwaltung nicht nur spontan reagieren können, sondern muss auch die wirtschaftliche Frage berücksichtigen. „Es lohnt sich nicht, ein Konzert anzubieten, wenn die Besucherzahl zu gering ist, um mit den Ticketeinnahmen die Kosten zu decken“, so Claudia Sievers. Aber von all den Unsicherheiten und unbekannten Faktoren will sie sich von der Planung für das Veranstaltungsjahr nicht abhalten lassen.