Thimmendorf: Nachwahlen oder Aufhebung des Ortsteiles

Thimmendorf  Cornelia Mahler gewinnt bei der Stichwahl in Thimmendorf – nimmt ihr Amt aber nicht an. Nun wird geprüft, wie es weiter geht.

Auch nach der Stichwahl hat Thimmendorf keinen Ortsteilbürgermeister.

Auch nach der Stichwahl hat Thimmendorf keinen Ortsteilbürgermeister.

Foto: Sophie Filipiak

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Wählerinteresse an der Stichwahl in Thimmendorf für das Amt des Ortsteilbürgermeisters war gemäßigt. Von 200 Berechtigten ­gaben nur 31 ihre Stimmen ab. Kandidaten waren Cornelia Mahler und Roland Grau. Wahlsieger wurde Cornelia Mahler mit 24 Stimmen, für Roland Grau stimmten nur sechs Wähler. Eine ungültige Stimme wurde abgegeben. Der eindeutige Wahlsieg ist aber kein Grund zum Feiern für Cornelia Mahler.

Denn sie hatte sich nicht als ­neuer Ortsteilbürgermeister in Thimmendorf beworben. Da es bei der Kommunalwahl am 26. Mai aber weder für den Ortsteilrat noch für den Ortsteilbürgermeister genügend Vorschläge gab, konnten die Wähler in Thimmendorf fast jeden für das Amt des Ortsteilbürgermeisters nominieren – egal ob dieser das wollte oder nicht. Die meisten Stimmen erhielten damals Cornelia Mahler und Roland Grau, aber keiner der beiden erhielt die Mehrheit. Daher wurde eine Stichwahl organisiert – so sieht es die Thüringer Kommunalwahlordnung vor.

Schon vor Monaten abgesagt

Beide Kandidaten hatten im Vorfeld angekündigt, die Wahl nicht anzunehmen, schließlich hatten sie sich ja nicht für das Amt beworben. Bei ihrer Meinung bleibt Cornelia Mahler auch, wie sie am Mittwoch noch einmal bestätigte. Sie werde die Wahl und das Amt des Ortsteilbürgermeisters nicht annehmen. Das habe sie den Thimmendorfern schon vor ­einigen Monaten gesagt, als in einer Einwohnerversammlung darüber beraten wurde, ob Thimmendorf ein eigenständiger Ortsteil von Remptendorf bleibt.

Da die Stichwahl nun eigentlich völlig umsonst ist, hat die Gemeinde Remptendorf zwei Möglichkeiten, wie Bürgermeister Thomas Franke (CDU) erklärte. Zum einem eine Nachwahl zu organisieren, die wahrscheinlich auch nicht fruchten wird. Oder zu prüfen, ob der ­Beschluss, dass Thimmendorf ein Ortsteil bleibt, aufgehoben werden kann.

Meine Meinung: Peter Hagen zum Fall Thimmendorf

Kandidaten wider Willen in Thimmendorf

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren