Gemeinde Remptendorf

Unterstützung für Remptendorfer Ortsteile

Remptendorf.  Der Remptendorfer Gemeinderat tagt am Donnerstag, 14. November, 19 Uhr.

Thomas Franke, Bürgermeister der Gemeinde Remptendorf.

Thomas Franke, Bürgermeister der Gemeinde Remptendorf.

Foto: Sophie Filipiak

Der Remptendorfer Gemeinderat tagt am Donnerstag, 14. November, um 19 Uhr im Verwaltungsgebäude. Unter anderem diskutieren die Gemeinderäte dabei über die Richtlinie zur Verwendung von Haushaltsmitteln in den Dörfern ohne Ortsteilverfassung.

„Wir wollen mit dem Geld die Ortsteile unterstützen“, so Remptendorfs Bürgermeister Thomas Franke (CDU). Je nach Größe der Dörfer können so – neben den üblichen zwei Euro pro Einwohner – zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt werden. „Wir wollen uns auf die Bürger und Vereine konzentrieren.“ Damit bekräftigt er seine Aussagen vom vergangenen Jahr.

Im Oktober 2018 beschloss der Remptendorfer Gemeinderat eine Änderung der Hauptsatzung: Die Ortsteilverfassungen bleiben bis zur kommenden Kommunalwahl bestehen, danach sollten sie aufgelöst werden. Zielsetzung ist es, das kulturelle Leben auf den Dörfern zu fördern. Eigentlich sollten die Ortsteilbürgermeister über die Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel für kulturelle, sportliche und soziale Zwecke entscheiden. In der Vergangenheit hat das aber nicht sehr reibungslos geklappt. Daher entschied sich die Gemeinde Remptendorf für ein anderes Modell.

Sonderfall Thimmendorf

Die Bürger hatten dabei aber auch ein Wörtchen mit zu reden. Auf Versammlungen in den verschiedenen Ortsteilen stimmten sie entweder für oder gegen die Abschaffung der Ortsteilverfassungen. Als Fazit behielten Burglemnitz, Liebengrün, Remptendorf und Weisbach ihre Ortsteilräte und -bürgermeister. Ohne die kommen ­Altengesees, Eliasbrunn, ­Gahma, Gleima, Liebschütz, Lückenmühle, Rauschengesees, Ruppersdorf und Thierbach aus.

Ein Sonderfall bildete Thimmendorf. Eigentlich sprachen sich die Bürger für die Beibehaltung des alten Systems aus. Es stellte sich aber heraus, dass keiner das Amt des Ortsteilbürgermeisters übernehmen wollte. Auch ein Ortsteilrat konnte nicht gebildet werden. Daher hob der Remptendorfer Gemeinderat gemäß der Thüringer Kommunalordnung durch eine Änderung der Hauptsatzung die Ortsteilverfassung in Thimmendorf auf.

Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 14. November, um 19 Uhr im Remptendorfer Verwaltungsgebäude

Zu den Kommentaren