Vorbereitung für Buga in Ebersdorf schreiten voran

Ebersdorf.  Sanierung der Naturbühne in Schlosspark beginnen in wenigen Wochen. Veranstaltungsplan steht zum größten Teil fest

Die Naturbühne wird ab November aufwendig saniert. Ebersdorf mit seinem Park und Anlagen der Brüdergemeine ist Außenstandort der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt.

Die Naturbühne wird ab November aufwendig saniert. Ebersdorf mit seinem Park und Anlagen der Brüdergemeine ist Außenstandort der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt.

Foto: Sandra Smailes / Archiv

Aufregende Monate liegen hinter dem „Vorbereitungsteam Buga 2021“ in Ebersdorf. Führungen und Veranstaltungen im Schlosspark gaben schon einen Vorgeschmack auf den Trubel, der im Mai kommenden Jahres beginnen soll. Nun fokussieren sich die Akteure auf die kommenden Ereignisse und wollen auch die Bürger miteinbeziehen.

Ebersdorf mit seinem Park und Anlagen der Brüdergemeine ist Außenstandort der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt. Seit Monaten laufen nun schon die Vorbereitungen für dieses große Ereignis. „Die Planungen und Vorbereitungen werden auch in den kommenden Monaten weiter fortgeführt“, erklärte Marianne Graf, Mitglied des Vorbereitungsteams. Am 20. November soll in einer Bürgerfragestunden das gesamte Programm für den Buga-Außenstandort mit Park, Zinzendorfplatz und Gottesacker vorgestellt. „Der Schlossparkverein Ebersdorf gemeinsam mit der Stadt Saalburg-Ebersdorf möchte damit rechtzeitig das Interesse bei den Gästen aus der Region wecken“, so Marianne Graf.

Das Programm für das kommende Jahr stehe schon zu zwei Dritteln fest. Der Eröffnung am 2. Mai mit mehreren Musikgruppen der Musikschule sollen monatliche Konzerte, Sonderführungen, Ausstellungen und Aktionen verschiedener Akteure im Wechsel folgen. „Wir fahren nicht zweigleisig und überlegen uns einen Notfallplan wegen Corona“, stellt Marianne Graf fest. Die meisten Veranstaltungen würden unter freiem Himmel stattfinden. „Es gibt zwar Alternativen, falls das Wetter nicht mitspielt, draußen gelten lockerere Auflagen.“ Außerdem sind zwei Dauerausstellung geplant. „Im Winter bereiten wir diejenige vor, die die Geschichte des Ebersdorfer Parks präsentieren soll“, erläutert Marianne Graf. Sie und ihre Mitstreiter werden das Material in den kommenden Wochen zusammentragen.

Im November sollen zudem die Arbeiten an der Neugestaltung der Naturbühne im Ebersdorfer Park beginnen, so Marianne Graf. Das Projekt erhält Zuwendungen von der Leader-Aktionsgruppe. Geplant sind unter anderem die Barrierefreiheit der Bühne zu gewährleisten und die Sitzflächen inklusive Stufen zu erneuern. Zudem soll die Bühne an das Stromnetz angeschlossen werden. Bislang wurden Elektrogeräte, wenn sie benötigt wurden, mit einem Stromaggregat betrieben. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf mehr als 55.000 Euro.

Ob sich die Corona-Situation im kommenden Jahr entschärfen hat, ist noch ungewiss. Schon in den vergangenen Monaten machten Veranstaltungsverbote und Auflagen die Arbeit des Organisationsteams nicht gerade einfach. Beispielsweise musste das 1. Picknickikonzert im Ebersdorfer Schlosspark immer wieder verlegt werden, konnte jedoch im September nachgeholt werden. Die Brass Band „Blechklang“ des Blasmusikverein Carl Zeiss Jena lockte viele Besucher an. Vom Erfolg überzeugt, beschlossen die Organisatoren die Veranstaltung 2021 zu wiederholen und daraus zukünftig eine kleine Tradition zu machen.