Meine Meinung

Wasser wird immer knapper

Sophie Filipiak über das kostbare und kühle Nass

Sophie Filipiak

Sophie Filipiak

Foto: Andreas Wetzel

Dass sauberes Trinkwasser aus den Leitungen sprudelt, ist in unserem Land selbstverständlich. Das könnte sich aber in Zukunft ändern. Schon seit einiger Zeit mahnt der Zweckverband Wasser und Abwasser Lobensteiner Oberland, dass die Wasservorkommen durch die jahrelange Trockenheit immer knapper werden.

Zwar kann der Wasserdruck und -qualität durch die Mischung verschiedener Quellwasser aus der Region aufrechterhalten werden. Die Frage ist nur, wie lange noch. Rund 1,9 Millionen Euro soll nach Schätzungen des Zweckverbandes eine geplante Verlegung einer Trinkwasserleitung mit einer Länge von 5,7 Kilometer von Tschirn in Oberfranken bis nach Grumbach und dann zur Trinkwasseraufbereitungsanlage Hornsgrün kosten. Viel Geld für das kühle Nass, das wir teilweise immer noch zu gering schätzen.

Das könnte sich aber ändern: Denn in den kommenden Jahren und Jahrzehnten könnte sich die Lage durch andauernde Trockenheit noch weiter verschärfen. Durch immer weniger Niederschlag könnte der Grundwasserpegel immer weiter sinken und Brunnen versiegen.